zum Vorwort

1. Einleitung

In dieser Arbeit soll der Frage nachgegangen werden, ob der grundlegensten aller Frage, der Frage nach dem Sinn, innerhalb der Sozialarbeit überhaupt eine Bedeutung zukommt. Ob sie implizit oder explizit gestellt wird. Die zu untersuchende Ausgangsthese ist: Innerhalb von sozialarbeiterischen Rahmenbedingungen wird die Frage nach dem Sinn nicht gestellt, ja sie wird verdrängt. Dazu werde ich in einem ersten Teil versuchen, den Begriff Sinn etwas klarer zu fassen, damit deutlich wird um welche Aspekte des Sinnbegriffs es mir gehen soll. Im nächsten Teil möchte ich einen Gang durch die Geschichte machen und mich den unterschiedlichen Aspekten dieser Fragestellung zu nähern. Kopernikus hat den Menschen aus dem Zentrum der Welt gestoßen. Darwin hat ihm seine Sonderstellung unter den lebenden Wesen genommen. An die Stelle Gottes traten die Naturgesetze, der Mensch konnte die Welt selbst erklären. Aber dabei wurde er selbst aus dem Zentrum ins X gerollt, wie Nietzsche1 treffend sagt. Ein gewaltiger Umsturz hat stattgefunden. Soziologisch und psychologisch determiniert wurde der Mensch zu einem Staubkorn im unendlichen Weltall.2 Philosophen, Soziologen und Psychologen werden zu Worte kommen. An der geistesgeschichtlichen Entwicklung innerhalb der Philosophie möchte ich das Zerschlagen der alten Weltdeutungssysteme und das Entstehen neuer Weltentwürfe aufzeigen. Die Soziologen werden zeigen, daß menschliches Leben immer nur in sinnhaften Strukturen möglich ist. Die Psychologie frage ich nach einer Bestimmung von Sinn, die für den einzelnen bedeutsam ist. Die Theologie werde ich am Rand streifen. Schon die Darstellung von Philosophie, Soziologie und Psychologie kann nur ausschnitthaft erfolgen. Die theologische Seite dieser Frage zu erhellen würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen. Trotzdem wird uns die theologische Frage streifen, wenn ich V.E. Frankl vorstelle. Sein Konzept der Logotherapie und Existenzanalyse wird etwas mehr Raum einnehmen, denn er hat sich ausführlich mit der Frage nach dem Sinn beschäftigt. Sein ganzes Schaffen als Psychiater war davon bestimmt. Anschließend möchte ich die Ergebnisse des Erarbeiteten in Thesen zusammenfassen. An Hand der Thesen möchte ich vier sozialarbeiterische Praxismodelle auf die Sinnfrage hin überprüfen. Abschließen möchte ich die Arbeit, indem ich die Bedeutung der Fragestellung nach dem Sinn am Beispiel der Suizidprophylaxe veranschauliche.

zur Begriffsklärung

Homepage Inhaltsverzeichnis Fußnoten Literaturverzeichnis