Die Kanalüberführung (KÜ) in Münster-Gelmer


Willkommen auf den Informationseiten zur Kanalüberführung (KÜ)!

"Genau dort, wo die Ems die Stadtgrenzen Münsters und Grevens voneinander scheidet, liegt einer der schönsten Flecken der Region, zumindest an heißen Sommertagen. Die alte Fahrt des Dortmund-Ems-Kanals zwischen Gimbte und Gelmer ist auf gut zwei Kilometern ein wahres Paradies für Wasserfreunde und Sonnenanbeter, für Familien mit kleinen Kindern aber auch FKK-Fans. Obwohl der Sprung ins erfrischende Kanalwasser hochoffiziell untersagt ist, tummeln sich hier die Badenixen und Wassermänner in Scharen."

So beschrieb im Sommer 1994  eine Münsteraner Wochenzeitung den KÜ.

Leider gehören diese "paradiesischen" Zeiten der Vergangenheit an, da die alte Kanalüberführung baufällig geworden ist und wegen bevorstehender Restaurierungsarbeiten trockengelegt wurde. Nur auf einem Teilstück des alten Kanals ist weiterhin das Baden möglich.

Zur Zeit ist die Zukunft des KÜ ungewiß, da die Wasser- und Schiffahrtsdirektion eine grundlegende Restaurierung der Kanalüberführung mit anschließender Flutung aus Kostengründen ablehnt (siehe Pressemeldungen). Sie ist lediglich bereit, eine weniger kostspielige Restaurierung ohne Abdichtung der Kanalwanne durchzuführen und diese dann mit Erde aufzufüllen. Für die Münsteraner wäre das ein großer Verlust.

So ist doch der  KÜ seit der Nachkriegszeit eine populäre Bade- und Freizeitanlage der umgebenden Städte und Gemeinden gewesen. Es gibt Familien, deren Mitglieder "seit Generationen" im KÜ badeten und damit eine geradezu "emotionale Bindung" an den KÜ entwickelten.

Badespaß hin oder her, die Kanalbrücke ist aber zuallererst ein hochrangiges Baudenkmal. Als bedeutendes Beispiel der Ingenieursbaukunst und des Transportwesens ist die Alte Fahrt mit der Kanalüberführung und dem Sicherheitstor ein Teil der Wirtschaftsgeschichte im Westen Deutschlands. Und ein Kanal ohne Wasser ist kein richtiger Kanal und damit kein richtiges Denkmal.

Wer mehr über das Denkmal KÜ erfahren möchte, kann sich auf den folgenden Seiten darüber informieren.


Volker.Jahnk(at)muenster.de | Zum Anfang |