Dieser Artikel erschien am 05. Mai 1998 in der

Sagel: Für ökologische Zwecke und Badevergnügen

Troglösung für den KÜ-Arm

Münster- Die im Volksmund als "KÜ" bezeichnete Kanalüberführung über die Ems in Münster-Gelmer kann wieder mit Wasser gefüllt werden. Dies äußerte der Münstersche Landtagsabgeordnete Rüdiger Sagel von Bündnis 90/Die Grünen nach einem Gespräch mit der zuständigen Wasser- und Schiffahrtsdirektion Rheine. "Seit Dezember liegt ein Gutachten des münsterschen Prof. Wittenberg vor, die eine technisch einwandfreie Perspektive mit der sogenannten Troglösung aufzeigt. Es muß für das, ohne zeitlichen Verzug durchzuführende, Planfeststellungs- und Bauverfahren jedoch mit ca. zwei bis drei Jahren Gesamtzeit gerechnet werden."

Nach Auffassung von Sagel sollte die Stadt Münster nun auch prüfen, ob für dieses Verfahren der Antrag auf Entwidmung dieses Kanalarms, der sogenannten "Alten Fahrt" gestellt wird. "Dieser Kanalzweig wird für den Schiffsverkehr nicht mehr genutzt. Es könnten dann dort sowohl ökologische Ausgleichsmaßnahmen vorgenommen werden, wie auch das seit Jahren existierende Badevergnügen legal wieder aufleben."

Die Absicht der Bezirksregierung sich als Obere Denkmalbehörde für den Erhalt des technischen Baudenkmals "KÜ" einzusetzten, ist aus Sagels Sicht nachhaltig zu begrüßen. "Nach den Aussagen der Wasser- und Schiffahrtsdirektion und dieser Äußerung sollte einem kooperativem Vorgehen nun nichts mehr im Wege stehen."



Zusammengestellt von Volker Jahnk, letzte Änderung 15.07.2000  | Zum Anfang |