Dicke von Aquariumglasscheiben
Zurück Home

 

Wer sich ein Aquarium selber bauen möchte, muß wissen, welche Dicke  die Aquariumscheiben haben müssen, damit sie dem Wasserdruck standhalten. Hierfür gibt es eine komplizierte Berechnungsformel, die sogenannte Bach´sche Plattenformel.

Die Flachglas AG, einer der größten Glashersteller in Deutschland, hat auf Basis dieser Formel eine Tabelle erstellt, aus der für die gängigsten Aquariengrößen die Glasdicken hervorgehen.

Mit Genehmigung der Flachglas AG darf ich diese Tabelle hier darstellen. Die Urheberrechte liegen bei der Flachglas AG.

Glasdickenempfehlung für Aquarium-Seitenscheiben aus Optifloat-Floatglas

Die Tabellen gelten nur, wenn der Wasserstand die Glashöhe nicht überschreitet!

dicktab.gif (75227 Byte)

Quelle der Tabelle: "Das Glas-Handbuch 1996" Herausgegeben von der Flachglas AG, Abteilung - Marketing, Service, Technik

 

Einige Anmerkungen von mir zum Thema Glas

1)

Die obere Tabelle bezieht sich nur auf Seitenscheiben von Aquarien. Die Bodenplatte sollte bei größeren Aquarien insbesondere bei höheren Aquarien stärker dimensioniert sein. Meistens reicht die nächsthöhere Glasdicke aus.

2)

drei- und vierseitige Lagerung bezieht sich auf die Einfassung der Scheiben. Scheiben mit oberer eingeklebter Querverstrebung gelten als vierseitig gelagert. Fehlt diese Verstrebung, sind die Scheiben als dreiseitig gelagert anzusehen.

3)

Glas wird in Deutschland nicht in jeder Stärke produziert.

Es gibt folgende Glasdicken:

2 mm 3 mm 4 mm 5 mm 6 mm 8 mm 10 mm 12 mm 15 mm 19 mm

Es gibt für spezielle Zwecke noch dünneres Glas. Dieses ist jedoch für aquaristische Zwecke uninteressant. Dickeres Glas als 19 mm wird in Deutschland nicht hergestellt. Wenn für noch größere Aquarien als in der Tabelle dargestellt, noch dickeres Glas benötigt wird, wird Verbundglas verwendet. Hierbei sind zwei oder noch mehr Scheiben in einem speziellen Verfahren mit einer Folie verbunden.

4)

Floatglas ist das ganz normale klare Glas, welches jeder kennt. Früher wurde es auch, nach einem anderen Fertigungsverfahren, Kristallspiegelglas genannt. Es ist klares Glas in höchster Qualität. Der Begriff Optifloat-Floatglas ist ein Produktname der Flachglas AG. Bei anderen Herstellern heißt es XY-Floatglas. Wichtig ist nur, daß es sich um Floatglas handelt, weil dieses absolut planparalelle Oberflächen hat und dadurch eine verzerrungsfreie Durchsicht gewährleistet.