Funktionsweise der Memo-Mouse

Zurück zur Aladin-Seite!

Die Memo Mouse wird von Uwatec verkauft und ist ein Interface und ein mobiler Zwischenspeicher in einem. Da sie mit einer (Handelsüblichen 9V-) Batterie betrieben wird kann man sie auch mit in den Urlaub nehmen und dort jeweils die vergangenen 210 Tauchminuten in der Memo-Mouse zwischenspeichern und später Zuhause auf den PC übertragen.

Knöpfe oder Schalter sucht man an der Memo Mouse vergeblich, nur zwei Leuchtdioden geben Auskunft über den Erfolg der Übertragung vom Tauchcomputer auf die Memo Mouse. Wie deutlich zu sehen, läuft die Memo Mouse nur mit der Windows-Version von DataTRAK/DataTALK zusammen.

Die Memo Mouse verfügt über zwei Kabel, die wie das DOS-Interface einfach an den Aladin angesteckt werden. Nun startet man am Aladin einfach den Logbook-Modus und die Daten werden übertragen. Nach dem Anstecken blinkt die grüne LED und kündigt eine ausreichende Batterie-Spannung an. Nach der Übertragung leuchtet als Bestätigung für den erfolgreichen Transfer die grüne LED für weitere 4 Sekunden. Die rote LED zeigt eine evtl. Fehlerhafte Übertragung an. Doch warum überhaubt der Umweg über die Memo Mouse?

Der Aladin verfügt nur über einen begrenzten Speicher und kann daher nur 210 Minuten Tauchprofil speichern. Aus mir unverständlichen Gründen, kann man am Aladin nur die letzten 19 Tauchgänge abrufen, mit Hilfe eines Interfaces oder auch der Memo Mouse jedoch die letzten 37 TG's. Aber nur die Tauchgänge der letzten 210 Minuten sind im Aladin noch mit Profil gespeichert, die letzten 37 Tauchgänge jedoch mit den Eckdaten (Max. Tiefe, min. Temperatur, Tauchzeit, Oberflächen-Intervall), der PC rechnet dann mit Hilfe der Systemzeit den Zeitpunkt des Tauchgangs zurück.

Speicheraufteilung im Aladin

Die Memo Mouse speichert jedoch 66 einstündige TG's mit kompletten Profil ab. Natürlich nimmt man die Memo Mouse nicht mit unter Wasser, also muss man nach dem Tauchgang die Profildaten vom Aladin in der Memo Mouse abspeichern bevor der Aladin beim nächsten Tauchgang die ältesten Profil-Daten mit neuen Überschreibt. In der Memo Mouse können sogar mehrere Tauchcomputer abgespeichert und später getrennt ausgelesen werden.

3 Computer (A;B;C) sind in der Memo Mouse gespeichert

In diesem Fall sind 3 Computer in der Memo Mouse gespeichert, sie wurden in dieser Reihenfolge in die Memo Mouse übertragen: A-C-B-A-A-B-B-C-A. Es sind vom Computer A 4 Profile, von B 3 und von Computer C 2 Profile im Speicher der Memo Mouse abgelegt worden. Es können insgesammt 66 einstündige Tauchgänge abgespeichert werden, egal von wievielen Computern (laut Handbuch). Zum Auslesen der Memo Mouse wird diese einfach an den PC angeschlossen und der Computer, von dem man nun die in der Memo Mouse gespeicherten Daten haben möchte, an die Memo Mouse. Nun startet man wie gewohnt am Aladin den Logbook-Modus und die Daten werden nun aus der Memo Mouse auf den PC übertragen und können dort weiterverarbeitet werden.

Eine Nachbauanleitung habe ich noch nicht, es ist aber auch sicherlich nicht so einfach und vermutlich für den Hobby-Bastler zu kompliziert. Wer dennoch eine Bauanleitung hat ->Her damit! Damit Ihr Euch aber mal einen Überblick über den Inhalt machen könnt, habe ich sie mal aufgeschraubt und fotografiert:

Sieht doch recht kompliziert aus, oder?

Zurück zur Aladin-Seite!


Matthias Heinrichs
Letzte Änderung: 31. Mai 1999