ORTHOPÄDISCHE PRAXIS

Schmerzherapie - Schlangengift

MESO-SNAKE-Therapie

Es handelt sich um eine Schmerztherapie in Form einer sanften Injektionsbehandlung mit einem besonderen Schlangentoxincocktail.

 

Fit bleiben in Sport und Beruf-

Erhaltung der Beweglichkeit - Schmerzfreiheit -

Das Therapieziel besteht in der Regeneration der gestörten Nervenfunktion und enzymatischen Stoffwechselanregung mit Beseitigung der schmerzauslösenden Faktoren.
Meine langjährige Praxiserfahrung zeigt, dass sich der beschriebene Vorgang durch die
Verwendung von hochverdünntem Schlangentoxin in Kombination mit einer
basischen Kost (Neuro-Balance-Therapie)
erheblich beschleunigen und verstärken lässt.
Durch die enzymatische Stoffwechselanregung und die begleitende Ernährungsführung wird die entzündungsbedingte und
schmerzauslösende Übersäuerung
effektiv und schnell beseitigt.

 

Indikationen der MESO-SNAKE-Therapie

chronische Rückenschmerzen, chronische Reizungen des Ischiasnerven und von Nervenwurzeln,Bandscheibenschäden,Rheumatische Schmerzen - chronische Polyarthritis,Fibromyalgie,Nacken-Schulterschmerzen - Halswirbelsäulensyndrom,Kopfschmerzen - Migräne,Arthrose (Gelenkverschleiß),Gelenkschmerzen: Knie-, Hüftschmerz, Schulterschmerz usw.Nervenschmerzen.

Positive Ergebnisse werden auch bei anderen Erkrankungen angegeben:
chronische Darmentzündung, Durchblutungsprobleme der Extremitäten - kalte Hände und Füße,chronische Bronchitis und Asthma,Tinnitus, Schwindel, Allergien.

Behandlungsablauf:
Der Patient wird zur Muskelentspannung in Bauchlagerung oder in sitzender Position behandelt. Die Behandlung wird insgesamt 10 bis 12-mal durchgeführt.

Bei wem kann die Behandlung durchgeführt werden?
Die Durchführung der MESO-SNAKE-Therapie ist sehr nebenwirkungsarm. Übelkeit und Kreislaufreaktionen sind bisher nicht bekannt. Selten Brennen, Schwellung, Überwärmung oder Druckgefühl an der Injektionsstelle.Gelegentlich Hämatom an der Einstichstelle.

Ernährung - Verhalten nach der Behandlung:
Nach den Behandlungen wird dem Patienten empfohlen besonders auf eine reichliche Flüssigkeitszufuhr (2-3 Liter), vor allem mit Wasser und stoffwechselanregenden basischen Tees zu achten, da durch die Verbesserung der Mikrozirkulation ein starker Abtransport von Stoffwechselprodukten erfolgt. Kaffee und schwarzer Tee sind Genussmittel, entziehen dem Körper Flüssigkeit und sind daher nicht zu empfehlen.
In der Zeit der Behandlung soll keine stärkere körperliche Belastung und Krankengymnastik erfolgen.Eine Schonung des Organismus und Vermeiden von sonstigen Streßfaktoren unter der Therapie ist empfehlenswert.Vermeidung saurer oder säurebildender Produkte!!! (z.B. Rind- und Schweinefleisch, Schokolade, Süßigkeiten, Wein, Alkohol, Bohnenkaffee, schwarzer Tee, Cola und Zitronenlimonaden etc.) Diese Produkte können chronische Schmerzen fördern und unterhalten! Der Körper ist ohnehin schon nicht mehr in der Lage sich von seinen Stoffwechselabfällen zu befreien, und jede weitere Anhäufung von Säure kann diese Stoffwechselstörung verstärken. Bei Entzündungen kann unser Körper den üblichen Belastungen weniger Widerstand entgegenbringen.Knorpel- und Knochenschäden treten durch die vermehrte Aktivität von Entzündungszellen und Mediatoren schneller und in größerem Ausmaß auf. Ein Nährstoffmangel würde diesen Prozess noch deutlich beschleunigen.

So hat die vitalstoffreiche, basische Kost bei der rheumatischer Arthritis einen ebenso hohen Stellenwert wie bei der Arthrose.
Bei beruftätigen Personen, Patienten mit wenig Zeit, Senioren, Menschen die nicht ausreichend kauen können, kann daher eine Orthomolekulare Therapie oder eine hochwertige Nahrungsergänzung sinnvoll sein.
Auch die Brennnessel und Weidenrinde leisten bei Arthrose und Knochenschmerzen gute Dienste. Sie sind als spezielle Teemischungen erhältlich. Bei regelmäßiger Anwendung können Schmerzen und Gelenksteifigkeit immer wieder gut beeinflusst werden.
Bewährt hat sich auch die Substitution des Halbmetalls Selen. Denn Vitamin C und E benötigen Selen für ihre Stoffwechselfunktionen. Neben der Tablettenform empfiehlt sich vor allem der Verzehr von Soja, Thunfisch, Sardinen und Nüssen.


Wichtiger Hinweis: Meso-Sanke ist eine auf Erfahrung basierende Behandlungsmethode. Der Einsatz dieser Methode ist noch nicht nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin wissenschaftlich hinreichend abgesichert. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden.