Nachrichtenrecherche im Internet

aus Schülersicht
aus Planungssicht
das Ergebnis

zum Pressespiegel
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

Nachrichtenrecherche im Internet
aus Schülersicht

Heute surfen die Schüler der Schülerzeitungs-AG in den Pages der Westfälichen Nachrichten. Anschliessend überlegen sie gemeinsam mit dem Journalisten Stefan Bergmann aus Münster, worüber man eine Zeitungsseite erstellen könnte. Sie entscheiden sich, über Lady Dianas Tod zu berichten.
Nachdem alle Berichte und Fotos aus dem Internet herausgesucht und ausgedruckt sind, heißt es schnell, die Fotos und Texte zusammenzufassen, denn die Schüler stehen - wie echte Redakteure - ziemlich unter Zeitdruck.
Nach ca. einer Stunde erscheint eine fertige Zeitungsseite zum Tod von Lady Di auf dem Bildschirm. "Net-news" heißt diese Seite, die die Schüler
mit Artikeln und Fotos aus dem Internet erstellt haben.

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Pressespiegel
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

Nachrichtenrecherche im Internet
aus Planungssicht

Mit Hilfe des Internets ist es möglich, Nachrichten aktuell weltweit zu sammeln, zu recherchieren. Die Fülle des angebotenen Materials sowie die Beurteilung der Qualität der Informationen stellt Redakteure immer vor die Aufgabe, auszuwählen, zu gewichten und dann erst zu verarbeiten. Herr Bergmann von den Westfälischen Nachrichten wird sich diesen Aufgaben mit den Schülerinnen und Schülern der Schüler-Zeitungs-AG stellen. Unter realen Bedingungen sollen Nachrichten im Internet zu einem selbst gewählten Thema recherchiert und ausgewählt werden, bevor sie an den Computern der Realschule zu einer Zeitungsseite gestaltet werden.

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Pressespiegel
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Pressespiegel

Die Westfälischen Nachrichten
Der Westdeutsche Rundfunk (WDR 2)
zurück zum Seitenanfang
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Westfälischen Nachrichten vom 23.10.97

Realschule: Netdays

Senden.

An der Realschule dreht sich in dieser Woche alles rund um das Internet. Nach einer Einführungsveranstaltung am Montag abend, haben sich Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 am Dienstag mit politischem Radikalismus im World Wide Web beschäftigt. Heute ist ein Redakteur der Westfälischen Nachrichten zu Gast in der Geschwister-Scholl-Realschule, um mit den Jugendlichen im Internet nach aktuellen Nachrichten zu surfen, die Meldungen zu bewerten und einzuordnen. Morgen geht es dann um die Gefahren mit Mail-Order-Systemen: virtuelle Kaufhäuser im Internet.

 

Die Westfälischen Nachrichten vom 25.10.97

Realschüler übten sich als "Blattmacher"

Surfen durch das Internet mit den WN

Senden.

Nichts ist so leicht, wie es ausschaut. Durch das Internet surfen, die Suchmaschinen mit Begriffen füttern, um anschließend per Mausklick seitenweise Informationen aus dem World Wide Web auf die Diskette runterladen zu können, geht flott. Doch durch den Wust von Infos, Meldungen, Texten und Bildern durchzusteigen, ihn zu sortieren, zu gliedern und zu bewerten, ist eine Sache, die nicht in fünf Minuten erledigt werden kann. Das spürten am Donnerstag die Jugendlichen der Geschwister-Scholl-Realschule am eigenen Leibe.

Gemeinsam mit Stefan Bergmann, Redakteur der Westfälischen Nachrichten, surften die Mitglieder der Schülerzeitungs-AG gemeinsam mit den beiden Lehrern Dörte Hilgemann und Vitus Surholt durch das Internet, um aus den zigtausenden von Meldungen eine eigene Zeitungsseite zu erstellen. Dazu gab es Informationen über das "Blattmachen" und die Online-Redaktion der WN. Dort arbeiten vier Redakteure von "10 bis 10", um aktuelle Informationen und Artikel mit Fotos ins Datennetz zu stellen. Den Seiten im Internet statteten die Schüler natürlich auch einen Besuch ab und verglichen, was auf Zeitungspapier zu lesen war, was auf dem Bildschirm.

Unter quasi "Realbedingungen" - mit Zeitdruck im Nacken - saßen die Jugendlichen nach kurzer Einführung im EDV-Raum der Schule an den PC's zusammen. Redaktionskonferenz: Mit welchem Thema soll die Zeitung druckfrisch auf den Markt kommen? Räuspern, Knistern, dann war es raus: Die Ausgabe sollte sich mit dem Tod von Lady Diana beschäftigen. Neue Erkenntnisse, Hintergrund, der Song von Elton John mit Text. Das Ganze boulevard-mäßig aufgezogen. Mit großen Bildern und mächtigen Überschriften. Die Recherche ging los, ein eifriges Tippen und Hämmern auf den Tastaturen erfüllte den EDV-Raum. Im Nu hatten die Jugendlichen Lady Di auf den Bildschirmen; Elton John oder die Queen lachten die "Redakteure" an; Meldungen über Meldungen. "Es ist gar nicht so leicht, das Wesentliche herauszufiltern", stellten die Jugendlichen denn auch fest. Außerdem warfen die Suchmaschinen viele Nachrichten in Englisch aus. Also mußten das Gefundene auch kurzerhand übersetzt werden.

Eineinhalb Stunden waren die Surfer auf der Suche nach Nachrichten. Mußten so manches Mal die Tücke der Technik hinnehmen, waren die PC's nicht so schnell, wie gewünscht. Dann wurde tabula rasa gemacht: Es ging ans Auswählen. Mit flottem Edding malte Stefan Bergmann das Layout für die Zeitungsseite an die Tafel. Ein Team kümmerte sich um die Umsetzung. Die aus dem Internet geladenen Texte und Bilder wurden im Layout bearbeitet. Redigieren, Kürzen, Titeln. Bei Redaktionsschluß gab es noch ein paar weiße Lücken auf der Seite. Wie im richtigen Leben, standen Überstunden an. Mit ein bißchen Verspätung konnte die Seite dann aber "gedruckt" werden. Ach ja, ein Name für das Blatt mußte auch her. Da die Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche "Netdays" stattfand, einigte sich das AG-Team auf "Net-News".

 

 

Puh: Die Auswahl fällt nicht leicht. WEr im Internet nach Informationen über Lady Diana sucht, findet zahlreiche Meldungen, Bilder und Texte.

 

WN-Redakteur Stefan Bergmann (im Hintergrund) surfte mit den Mitgliedern der Schülerzeitung "Jovel" durch das Internet.

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

Nachrichtenrecherche im Internet
das Ergebnis
(die eingeschränkten Gestaltungsmöglichkeiten, die uns auf Web-Seiten zur Verfügung stehen, können die tatsächliche Gestaltung der Schülerzeitung nur ansatzweise wiedergeben)

 Net News


   

 Gesellschaft frisst ihre Kinder

Während gegen sieben Paparazzi ein Ermittlungsverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung und fahrlässiger Tötung läuft, sucht die Polizei von Paris nach weiteren Fotografen, die Lady Dis Unfall gesehen oder fotografiert haben. Drei haben sich schon der Polizei gestellt. Netnews hat mit zwei der Paparazzi gesprochen

  Queen bricht Schweigen
In einer Fernsehansprache hat sich die Queen öffentlich zum Tod von Diana geäußert. Das Königshaus war heftig angegriffen worden, weil das Schweigen als Gleichgültigkeit interpretiert wurde.

 Dianas Ohrring im Wrack gefunden

Paris (Reuters) Ein Ohrring, der von Prinzessin Diana zur Zeit ihres Unfalls in Paris getragen und bisher vermisst wurde, ist im Wrack des Mercedes gefunden worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Ohrring wurde in gedrehten Metallteilen des Armaturenbretts des Autos von Experten im Polizeilabor ausserhalb von Paris gefunden.


 Erste Verkaufserlöse aus

"Candle in the Wind '97"


Die ersten Erlöse aus dem Verkauf der Elton John-CD "Candle in the Wind '97" werden in den nächsten Ta-gen an den Prinzessin Diana-Gedächnisfonds abgeführt. Eine Spreche-rin zeigte sich am Mittwoch "begeistert" über den Erfolg der Single, die mit 31,8 Millionen Kopien offiziell die meistverkaufte Pop-Aufnahme der Welt ist und einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde erhielt.

Prinzessin Diana starb in den frühen Morgenstunden des 31. Augustes, als die Limousine, in der sie saß und die von Paparazzi auf Motorrädern verfolgt wurde, gegen ein Pfeiler im Tunnel unter der Place de l'Alma im Zentrum von Paris raste.

Ihr Begleiter, Dodi Al Fayed, und Henri Paul, der Fahrer des Wagens, starben ebenso durch den Unfall.

zurück zum Seitenanfang
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Nachrichtenmagazin im Westdeutschen Rundfunk (WDR 2) am 21.10.97 um 11:30 Uhr

Mit Themen rund um das Computernetzwerk "Internet" befassen sich bis zum Wochenende vier münsterländische Schulen im Rahmen der nordrhein-westfälischen "netdays 97". Bei diesen Projekttagen, an denen landesweit rund 70 Schulen teilnehmen, werden die Möglichkeiten des Internet diskutiert und ausprobiert.

Holger Neuhaus berichtet:

An der Geschwister-Scholl-Realschule in Senden beispielsweise entsteht während der Aktionswoche eine Schülerzeitung auf der Grundlage von Internet-Recherchen. Hierbei helfen Redakteure einer münsterschen Lokalzeitung. Auf diese Zusammenarbeit von Schülern und Projektpartnern außerhalb der Schule legt das Europäische Zentrum für Medienkompetenz in Marl besondern Wert. Dem Organisator der "netdays" geht es darum, daß Lehrer in ihrer Nähe Ansprechpartner bei Problemen mit Datennetzen haben. Denn eines zeigt sich: Hemmschwellen im Umgang mit den neuen Medien müssen meist nicht Schüler, sondern Lehrer überwinden. So zumindest formuliert es ein Vertreter des Steinfurter Gymnasiums "Arnoldinum". Die Schule ist mit einer Homepage im Internet vertreten und nimmt natürlich an den netdays teil. Unter anderem besuchen Schüler und Lehrer örtliche Unternehmen, um sich den Einsatz von Computer-Netzwerken im Arbeitsalltag anzuschauen und die eigenen Aktivitäten vorzustellen.

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zur Homepage