Die Auftaktveranstaltung

aus Schülersicht
aus Planungssicht
aus Teilnehmersicht
Zum Pressespiegel
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

Die Auftaktveranstaltung
aus Schülersicht

Heute abend um 19. 30 Uhr beginnen die netd@ys. Es kommen Mitarbeiter der
Citykom Münster. Die Referenten geben den Bürgern Sendens einen Einblick in das neue Medium. Es wird berichtet, dass man Veranstaltungskalender, Tagesnachrichten der münsterischen Zeitungen, alles über Politik, über die Geschäftswelt und viele andere Themen im Internet abrufen kann.

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Pressespiegel
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

Die Auftaktveranstaltung
aus Planungssicht

Als öffentliche Auftaktveranstaltung haben wir Mitarbeiter des münsterschen Telekommunikationsdienstleisters Citykom gewinnen können. In einem ca 1 1/2 stündigen Vortrag werden die Zuhörerinnen und Zuhörer zunächst einen kurzen geschichtlichen Abriß über die Entstehung des WWW erhalten. Im anschließenden Teil wird anhand des Stadtinformationssystems für Münster publikom aufgezeigt, welche Möglichkeiten in diesem Medium stecken, und wie sie zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger Münsters und des Umlandes eingesetzt werden können. Eine Fragerunde beendet diesen Abend.

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Pressespiegel
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

Die Auftaktveranstaltung
aus Teilnehmersicht

Interview


Am 27. Oktober 1997 fand in der Aula der Geschwister-Scholl-Realschule in Senden ein Informationsabend im Rahmen der netd@ys´97 über das Internet statt.

Wir erkundigten uns bei Herrn Reinhard Baumeister über diesen Abend.

Frage:
Herr Baumeister, sie haben an diesem Informationsabend teilgenommen. Worum ging es dabei?

Antwort:
Im Rahmen der landesweiten netd@ys´97 wurde für interessierte Eltern und Schüler der Realschule ein Vortrag über das Internet angeboten. Herr Roger Zimmermann und Herr Lars von Olleschik von der
"Citykom Münster" informierten in einem Vortrag die Anwesenden über das Internet.


Frage:
Wurde der Vortrag gut angenommen?

Antwort:
Es sind viele Eltern erschienen. Jedoch hätte ich mir noch mehr Interessierte erhofft.

Frage:
War es eine informative Veranstaltung für Sie?

Antwort:
Die Mitarbeiter des Telekommunikationsunternehmens
CITYKOM Münster gaben einen umfassenden Überblick über die Nutzungsmöglichkeiten dieses Informationsmediums. Im Zusammenhang mit dem Internet werden immer wieder Begriffe wie "Chat", "Newsgroups", "Browser" u. ä. verwendet. Für einen Neueinsteiger in das Internet sind diese Begriffe nur schwer zu verstehen. Durch den Vortrag wurden sie jedoch gut verständlich erläutert, so dass die "Schwellenangst" zur Nutzung dieses Informationsmediums sicherlich gesenkt wurde. Ich könnte mir vorstellen, in Zukunft vermehrt Informationen aus dem Internet zu nutzen.

Frage:
Sind Sie der Meinung, daß das Internet auch etwas für den Schulunterricht ist?

Antwort:
Mit dem Internet ist es wie mit allen anderen Medien auch. Sinnvoll genutzt und als zusätzliche Informationsquelle für die Unterrichtsbegleitung ist ein Anschluss an das Internet sicherlich zu befürworten. Mir ist nach diesem Vortrag klar geworden, dass im Internet riesige Informationsquellen hinterlegt sind. Sie sinnvoll zu nutzen, sollte den Schülerinnen und Schülern auch in der Schule nähergebracht werden.


Frage:
Wie stehen Sie zum Internet?


Antwort:
Ich persönlich sehe in der Nutzung des Internets den Vorteil, schnell und einfach Informationen zu jedem Thema zu erlangen. Da es sich um ein "weltumspannendes" Netz handelt, kann der Nutzer jederzeit von einem Telefonanschluss auf diese Informationen zugreifen. Die Aussage, dass Amerika oder Asien nicht mehr "kilometerweit" entfernt sind, sondern nur noch einen "Mausklick" weit von meinem Arbeitszimmer weg, stimmt hier sicherlich. Natürlich verbergen sich auch Gefahren im Internet. Aber ich glaube, dass diese Gefahren im täglichen Leben überall anzutreffen sind. Wir sollten nur lernen, diese Gefahren zu erkennen und verantwortungsvoll damit umzugehen. Hier ist natürlich neben den Eltern auch die Schule in der Verantwortung.
Die netd@ys´97 und die Veranstaltungen sind der richtige Weg dieses Medium als sinnvolle Ergänzung des täglichen Lebens einzusetzen.

Sandra

 

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Pressespiegel
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

Die Auftaktveranstaltung
Der Pressespiegel


Die Westfälischen Nachrichten
zurück zum Seitenanfang
zurück zur Homepage

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Westfälischen Nachrichten vom 20.10.97

Heute beginnen "Netdays"
Senden.

Die Auftaktveranstaltung der Projektwoche "Netdays" beginnt am heutigen Montag an der Realschule. Die Schüler wollen sich mit den Möglichkeiten des Internet vertraut machen. Alle Sendener sind heute abend um 19.30 Uhr in die Aula eingeladen. Dort informiert ein Mitarbeiter eines münsterischen Telekommunikationsdienstes über die Möglichkeiten des neuen Mediums.

 

Die Westfälischen Nachrichten vom 22.10.97

Zuhörer "surfen" in Internet-Geschichte
Auftakt der "Netdays" an der Realschule
Senden.

Wieso, weshalb, warum? - Mit diesen drei W's überschrieb Lars von Olleschik seinen Vortrag über das Internet zum Auftakt der "Netdays" an der Geschwister-Scholl-Realschule. Schnell leitete der Referent - er ist Mitarbeiter des privaten Telekommunikationsdienstes Citykom Münster - zu drei anderen "W's" über: Das "World Wide Web" mit all seinen Möglichkeiten und Angeboten wurde den Zuhörern am Montag abend ein gutes Stück nähergebracht.
Die wichtigsten Informationen projizierte von Olleschik direkt von seinem PC-Bildschirm an die große Leinwand in der Aula, so daß sein Publikum keine Probleme beim Einordnen der vielen Fachbegriffe hatte. "Am Anfang stand die Idee einiger Physiker, sämtliche weltweit vorhandenen Computer zu verknüpfen", beschrieb der Referent, die Entstehungsgeschichte des Netzes. Das Internet steckte praktisch noch in der Kinderschuhen; es sei gerade einmal vier Jahre alt. Es bietet seinen Benutzern eine Vielzahl von Möglichkeiten: Per
E-mail lassen sich Botschaften als "elektronische Post" verschicken, das Diskussionsforum "Net-News" ersetzt das herkömmliche "schwarze Brett", und jeder Benutzer hat Zugriff auf verschiedene Datenbanken, "von der Kochrezeptsammlung bis zum Straßenatlas", illustrierte von Olleschik.
Daß das Internet binnen kürzester Zeit so populär geworden sei, liegt nahe. Schließlich sei alles, was der Computerbesitzer an Software brauche, ein sogenannter Browser. Das Netz erleichtere die elektronische Kommunikation erheblich und stelle eine unerschöpfliche Menge an Informationen dar. Im Anschluß lud der Referent seine Zuhörer zur Diskussion ein, und gemeinsam wurde überlegt, wo bei den "Netdays" speziell für Senden Schwerpunkte gesetzt werden könnten. Obwohl der Vortrag weniger gut besucht war, als Rektor Peter Csury und sein Stellvertreter Manfred Schubert es sich gewünscht hatten, war der Abend für das Publikum sehr aufschlußreich.

 

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Pressespiegel
zurück zur Homepage