Geschichte von Astro Solutions (1997-2001)

1997

Die Gruendung von Astro Solutions war im Februar 1997. Direkt danach begann die Herstellung von Multimedia-Inhalten wie Programmen, Texten, Grafiken, Bildern, Sounds usw. Dabei wurde bis Anfang 1998 ausschliesslich mit einem ATARI-System gearbeitet. ATARI-Programme lassen sich auf normalen PCs nur mit speziellen Emulatoren ausfuehren. Ab 1998 wurde dann fuer den PC programmiert und erst im November 1998 richtete sich das bisher ausschliesslich auf Offline-Inhalte spezialisierte Projekt Astro Solutions auch auf das Internet aus.
Bis zum Juni 1997 enstanden viele kleine Programme, die aber nie veroeffentlicht wurden, da sie eher zu Testzwecken dienten. Das groessere Malprogramm Thebiro war nicht oeffentlichkeitsfaehig, weil es zwar viele Funktionen hatte, die Bedienung aber laengst ueberholt war. Im Juni entstand dann Galaxy (Download Screenshot) oder Galaxy Wars. Dieses Programm erforderte viel Programmierarbeit und blieb mit 27KB Quellcode das groesste ATARI-Programm. In diesem Spiel betreibt man Kolonien auf den neuen Planeten des Sonnensystems und muss sie vor Aliens und andere Probleme schuetzen. Eine ausfuehrliche Statistik-Funktion war hier enthalten. Im Jahr 1998 kam dieses Spiel mehrmals auf die CD-ROM des ATARI-Magazins ST-Computer.
Im November 1998 erschien dann Simclone fuer ATARI(Download Screenshot). Wie der Name fast schon sagt ist das Spiel SimCity sehr aehnlich. Es geht um den Aufbau euiner Stadt mit diversen Bausteinen wie Strassen oder verschiedenen Haeusern. Simclone kam im Juni auf die Spezial Disk der ST-Computer mit "qualitativ hochwertiger Software". Im Dezember 1997 kam ATARI-Pacfull raus. Dieses Spiel lehnte sich an Pacman an, in diesem Fall rast eine Figur durch ein Labyrinth, sammelt Punkte ein und darf nicht an die Waende stossen.

1998

Anfang 1998 kam die SSS-Compilation (Download) heraus. In diesem Paket waren nicht nur Galaxy, Simclone und Pacfullenthalten, sondern auch die maessigeren Programme Sunsys (Sonnensystem-Darstellung), Mir97 (Andock-Simulator) und Bomby (Screenshot) (Reversi-Version). Astrofinder ermoeglichte das Suchen von Objekten in der Datenbank des Astro-Programms Skyplus.
Das Programm Cubewar vom 1.4.1998 erinnert ein wenig an Worms (Download Screenshot).
Das Spiel Darkhall ist ein Pseudo-3D-Spiel. Ohne wirkliche mathematische Berechnung wurde versucht, ein Labyrinth in 3D nachzubilden. Man laeuft durch Gaenge, sucht Schluessel, Schaetze, Karten und Tueren (Download Screenshot).
X-point, spaeter M-point (Download Screenshot) war zwar in Schwarz-Weiss und wohl deshalb in Download-Archiven nie sehr gefragt, hat aber sehr schoene Grafiken und ein schoenes Leveldesign, so dass man schnell suechtig werden kann. In 30 Leveln kann man die Spielfigur, die sich permanent von oben nach unten und zurueck bewegt, nur in ihrer Bewegung von links nach rehts steuern. So wird es kniffelig, die Fahnen einzusammeln und den schwarzen Loechern und Piraten auszuweichen. Vielleicht ist M-point das beste Spiel von Astro Solutions.
Kurz nach X-point folgte das Release von X-black. Dieses Spiel ist wirklich sehr schlecht. Das Vogelperspektive-Autorennen X-race (Download) wurde am 28.8.2001 released. Es ist nichts besonderes daran, aber einigen Usern gefaellt dieses Programm ganz gut.
Comball vom 18.9.1998 und Planeto vom 17.10.1998 waren beide in ihrer Umsetzung ziemlich schwach. Bei Comball spielen zwei Raumschiffe Tennis mit einem Kometen, der abwechselnd abgeschossen wird. Mission 21 vom 8.11.1998 hatte sehr viele Level. Die Spielfigur fliegt durch ein Tunnelsystem, kann aber nach links und rechts nur schief fliegen. Pacfull2 vom 2.12.1998 war die PC-Version des ATARI-Spiels Pacfull. Am 12.12. gab es das Spiel Space-Connect, eine Vorversion des spaeteren Spiels Xspace.
In diesen Tagen ging auch die Homepage von Astro Solutions ans Netz. Zunaechst unter der Adresse http://www.muenster.de/~dambergj. Enthalten waren einige bisher erschienene Programme und eine Astro-Homepage, die Texte und Bilder zum Sternenhimmel 1999, Astro-Objekten und Raumfahrt anbot.
Am 28.12.1998 wurden drei Spiele veroeffentlicht. Xpoint3, eine farbige Version von M-point, sah nicht so gut aus wie das Original und Mtowers liess sich nicht gut spielen. Bei Mtowers wird eine Spielfigur von magnetischen Tuermen am Spielfeldrand angezogen. Die Steuerung erfolgt dann durch die Aktivierung und Deaktivierung der Tuerme. Urspruenglich war das die Idee fuer M-point. Als das im Sommer 1998 nicht klappte, setzte man die Idee stark variert um. Zum Glueck!
X-pac (Download Screenshot)erschien ebenfalls am 28.12.1998. Dieses Spiel wurde spaeter auf der PC-Games 3/1999 CD mit dem Kommentar "durchaus eigenstaendige Version des alten Pacman-Themas" abgedruckt. Auf freien Flaechen oder in Labyrinthen rennt der Pac vor Monstern weg und sammelt Fahnen. Bei seiner hohen Geschwindigkeit muss er versuchen, Loechern und Todessteinen auszuweichen.

1999

Im Januar 1999 gab es die ersten Versuche mit JAVA-Programmierung. JAVA konnte besser fuer grafische Benutzeroberflaechen verwendet und in Homepages eingebunden werden. Am 1.2.1999 erschien das Spiel Bombatac, bei dem Steine von allen Seiten des Screens auf den Spieler zukommen. Der Spieler kann zu seiner Verteidigung Bomben legen, die nach einiger Zeit explodieren. Bei Bombatac muss er also die Geschwindigkeit des Steins einschaetzen und dann die Bombe korrekt platzieren.
Das Spiel Mshift vom 6.3.1999 war eine Weiterentwicklung von Mtowers, nur wurden die magnetischen Tuerme von links nach rechts und zurueck verschoben.
Fuer Galaxy Ice-Wars (Download) waren dann vier Tage intensive Programmierarbeit noetig. Die Programmierung war aufwendig (Rotierende 2D- und 3D-Grafiken, Zoom, Kuenstliche Intelligenz, mehr als 20 Levels), doch wegen der zu komplizierten Spielidee gab es wenig Nutzer und Icewars kam auf keine groessere CD-Rom-Serie. Das Raumschiff fliegt im Level umher und lockt durch seine Bewegung ihm folgende Gegner in die Naehe von Space-Bomben, diese werden dann abgeschossen.
Es folgten vier schwaechere Releases. Beim Breakout/Arkanoid-Clone Starbreak sind immer nur die Felder um den Ball zu sehen. X-fight ist ein recht aufwendiger Worms-Clone in Vogelperspektive, der sich aber als kaum spielbar erwies. Xlines ist eine Mpoint-Version, bei der nacheinander eingesammelte Fahnen durch eine Todeslinie verbunden werden, die die Spielfigur nicht mehr beruehren darf. Ice-Pac war eine Icewars-Version, bei der die Spacebomben nicht abgefeuert, sondern eingesammelt werden.
Icerace (Download) vom 24.4.1999 ist ein Autorennen aus Vogelperspektive, welches auf der Grafik von Icewars basiert. Es kam auf die CS Sharefree CD 27. Die Steuerung ist viel realistischer als beim Spiel X-race vom 28.8.1998.
Xworld ist eine Mpoint-Version, bei der eine andere Steuerung gilt (diagonal laufende Figur) und bei der sich ein Level ueber jeweils 3X3 Screens erstrecken. Von den 9 Levels sind die meisten ziemlich leer und langweilig, obwohl es ein spannendes gibt.
Xarrow (Download Screenshot) vom 6.6.1999 kam ebenfalls auf die CS ShareFree CD 27 und genauso auf die Shareware!de CD 2. Das Spielprinzip war weitgehend neu und die Grafiken schoen gestaltet. Die Spielfigur wird durch Pfeile auf dem Levelboden geleitet, die fuer den Spieler drehbar sind. Dabei muss sie Uhren einsammeln. Mit einigen weiteren Elementen kann das Spiel in den elf Leveln relativ knifflig werden, wobei es um Reaktion und Uebersicht geht. Die ersten beiden Level sind nicht ganz so gut und dienen zum Erfahren der Funktionen der einzelnen Objekte. Das Durchspielen des gesamten Spiels am Stueck ohne Fehler dauert etwa zwei Stunden.
Truebreak war eine Weiterentwicklung, bei der die Pfeile auch diagonal eingestellt werden konnten. X-roll war ein Fahnensammel-Spiel bei dem der gesamte Bildschirm nach unten scrollt und die Spielfigur staendig laufen muss, um nicht unten aus dem Screen zu fallen. Xarrow gab es ab dem 23.6.1999 auch als ATARI-Version.
Das Spiel Kmoon (Download Screenshot) wurde nach kuerzester Arbeitszeit am 26.7.1999 fertig, aber dennoch relativ bekannt. Die Spielfigur sammelt Rubine ein, wird dabei aber von einem schnellen Killermond umkreist, der weder die Rubine noch andere Steine beruehren darf. Das Spiel fiel ein halbes Jahr spaeter einem Focus-Online Redakteur auf, dessen positiver Bericht fuer viele Zugriffe auf die Astro Solutions Homepage sorgte. Ausserdem kam Kmoon ebensfalls auf die Shareware!de CD 2.
Bworld (Download Screenshot)kam am 18.8.1999 als Freeware auf den Markt, eine Woche nach der Sonnenfinsternis. Es ist eine Mischung aus Strategie- und Ballerspiel fuer zwei Spieler. Jeder Spieler baut sich ein funktionierendes Wirtschaftssystem auf und kann dann auf dieser Basis Objekte des Gegners abschiessen. Der Kanonenschuss wurde physikalisch korrekt simuliert. Bworld erhielt von Bestfreeware.de die Wertung 63% und kam auf die Shareware!de CD 2. In den Download-Charts von Shareware!de erreichte Bworld mit mehreren Tausend Downloads im November 2000 Platz 7.
Um die Zeit erschien auch JIDE, ein Texteditor, mit dem man auch per externem Compiler JAVA-Quellcodes compilieren konnte. Fuer ein dermassen armes Interface bekam JIDE spaeter bei computerchannel.de erstaunlich gute Wertungen.
Mball vom 11.9.1999 war mal wieder eine Version des Rubin-Einsammel-Themas. In diesem Fall kann die Richtung der Schwerkraft veraendert werden, so dass die Kugel unterschiedlich beschleunigt wird. So wird die Steuerung sehr kniffelig.
Xspace (Download Screenshot), welches am 14.10.1999 veroeffentlicht wurde, setzte sich schnell durch. Die Entwicklung benoetigte eine ganze Woche. Es war das erste Spiel im Windows-Fenster. Die Programmierung geschah mit Hilfe von JAVA. Das Spielprinzip setzte auf dem alten Space Connect vom Dezember 1998 auf. Teile einer Raumstation kommen von den Seiten der Spielflaeche an und muessen vernuenftig angedockt werden. Das Spiel kam mit Screenshot in die Internet Online Spezial 1/2001 und auf die CD der Online Praxis 1/2001 (Spezial der PC Praxis) mit dem Titel "Die 222 wichtigsten Programme fuers Internet" in der Kategorie JAVA-Tools. Die Applet-Version wurde in einige Homepages im Internet eingebunden.
Am 25.10.1999 wurde die erste deutsche Einfuehrung in die WAP/WML Programmierung ins Netz gestellt. Sie erreichte Anfang 2000 mehr als 120 Visits pro Tag. Die Erarbeitung des WML-Standards hatte fuenf Tage gedauert. In einem halben Jahr verwiesen mehr als 50 Websites auf diese Einfuehrung.
2bomb vom 2.11.1999 ist ein Spiel fuer zwei Spieler. Das Spielfeld ist in zwei Teile geteilt. Man muss mit Kanonen versuchen, die Fahnen des Gegners abzutreffen, moeglichst ohne Fahnen auf der eigenen Seite zu treffen.
Am 25.11.1999 wurde innerhalb von vier Stunden das Programm WmlExpress (Download) erstellt, das aus Benutzereingaben eine fertige WAP/WML-Homepage generiert. Dieses Programm erreichte groesseren Bekanntheitsgrad, es wurde auf der PC Professionell 4/2001 CD abgedruckt und kam auch auf die Internet Online Spezial 1/2001 Titelseite (kleingedruckt). Es war der erste WAP-Generator, der aber schnell und viel kopiert wurde und durch bessere Editoren ueberholt wurde. Schon ab Mai 2000 galt WmlExpress als veraltet. WmlExpress wurde von download.com gelistet, und auf den Titelseiten von wapweb.de und wap-forum.in-x.de erwaehnt. Bei wap-magazin.de wurde WmlExpress in einem Zug mit den WAP-Toolkits von Nokia und Ericsson genannt. Auch bei ccwap.com gab es eine Notiz auf der Titelseite. In diverser Literatur wurde WmlExpress erwaehnt und war angeblich auch auf diversen Databecker-CD-ROMs vorhanden. Im September 2000 wurde es in der kostenlos.de Software TopTen auf Platz 3 gelistet.
Sunmoon wurde am 27.12.1999 veroeffentlicht. Es geht darum, Fahnen einzusammeln, wobei dies nur zu bestimmten Zeiten geht, in Intervallen von 10 Sekunden muss sich der Spieler auf Sonnen- oder Mondfelder zurueckziehen.

2000

Am 17.1.2000 wurde mit Pac4Two das letzte Spiel fuer das ATARI-System veroeffentlicht. Es ist eine Pacfull-Version.
Das Spiel Sacmania (Download Screenshot) wurde am 22.1.2000 released es handelt sich dabei um eine Mpoint-Version fuer zwei Spieler und schoeneren Grafiken. Es kommt darauf an, in den einzelnen Levels die meisten Fahnen einzusammeln.
Am 29.1.2000 erfolgte die Veroeffentlichung des dritten Songs von Astro Solutions als MP3 im Internet. Love in Space hatte im ganzen Jahr 2000 die meisten Downloads von allen Astro Solutions Songs. Mehr zu den Songs findet man hier.
Am 2.3.2000 kam Dload (Download)raus. Mit diesem Tool kann man Dateien aus dem Internet herunterladen, ohne einen Browser zu verwenden. Es kam unter anderem auf die Online Praxis CD 1/2001.
Turbor wurde am 21.3.2000 veroeffentlicht. In diesem Spiel geht es darum Fahnen einzusammeln, waehrend die Spielfigur sich um den Mittelpunkt des Levelbildes dreht. Nur die Entfernung der Spielfigur zum Levelmittelpunkt kann variert werden.
Die Veroeffentlichungen von Xsquare, Bummbong, Ballerde und X-last erfolgten im Mai bis August 2000. Diese Spiele waren alle eher schwach.
Am 1.10.2000 gab es mit Kbreak das letzte Spiel, welches direkt noch auf der Mpoint-Engine beruhte. Kbreak war eine Mischung zwischen Mpoint-Fahnensammeln und Minigolf.
Am 3.10.2000 erschien eine JAVA-Memory-Version und acht Tage spaeter die JAVA-Reversi-Version Madwars (aehnlich ATARI-Bomby). Madwars erhielt sehr schlechte Wertungen bei computerchannel.de, wohl, weil das Spielprinzip kaum zu erklaeren ist. Ansonsten gab es doch einige Fans.
Am 5.10.2000 erschien die CD Love in Space, die man auf der Astro Solutions Homepage bestellen konnte. Sie enthielt alle bis dahin erschienenen Songs und Programme von Astro Solutions. Sie wurde spaeter noch mehrmals geupdated.
Das Spiel Xball (Download) vom 29.10.2000 basierte auf dem alten Breakout/Arkanoid-Thema, bei dem mit einem Spielball Steine am oberen Levelrand abgetragen werden. In diesem Fall wird der Ball durch Kugeln gesteuert, mit denen man ihn abschiessen kann, worauf er seine Richtung aendert. Es gibt auch eine Online-Version. Das Spiel erhielt gute Wertungen bei online-spiele.org und wurde im Internet oefter kopiert.
Darkwar (Online spielen Download) ist ein simples Ballerspiel im Windows-Fenster. Die Programmierung dauerte zwei Tage. Von oben kommen Gegner an, die abgeschossen werden muessen. Es wurde am 31.10.2000 fertiggestellt. Im Internet wurde es haeufig kopiert und in andere Homepages eingebaut, modifiziert (einige Versionen). Am 18.11.2000 kam Darkwar (Download) fuer zwei Spieler raus. Bei online-spiele.org erhielt es auch gute Wertungen, wurde bei jars.com mit 761 von 1000 Punkten bewertet. Es kam die Zusage, dass Darkwar auf einer PC-Praxis CD-ROM Anfang 2001 sein wuerde.
Das Spiel Contron vom 28.12.2000 schaffte es nicht in die meisten Download-Archive. Zwei Spieler gehen ueber ein Spielfeld und hinterlassen eine Spur, die nicht beruehrt werden darf. Dabei darf ein Spieler maximal 1/2 Sekunde auf einem Feld verweilen. Wer als erster einen Fehler macht, hat verloren.

2001

Iswap (Download Info-Seite) wurde nach vierwoechiger intensiver Programmierarbeit am 7.3.2001 veroeffentlicht. Kein anderes Programm brauchte so lange. Iswap ermoeglicht den Austausch von Dateien wie MP3s unter den Nutzern, es ist ein Napster Clonein JAVA. Der Datei-Austausch erfolgt per Email. Gleichzeitig ist ein Instant Messenging Service integriert. Nutzer koennen checken, welche anderen Nutzer online sind und mit ihnen chatten oder auch Kurzmitteilungen versenden, wenn sie offline sind. Kurzfristig gab es massenhaft Zugriffe, da Iswap auf der Titelseite von winload.de und bei sparttips.com erwaehnt war. Das System war schnell ueberlastet und wurde vorruebergehend eingestellt. Nach dem neuen Start am 15.3. konnten nicht erneut genug User gewonnen werden, so dass man nur selten gewuenschte Dateien findet.
Bemerkung (2010): es ist zweifelhaft, ob jemals eine einzige Datei mit Iswap getauscht wurde. Viele weitere Systeme mit neuartigen Features folgten, wurden allerdings im Wesentlichen nur als Technologiestudien für Entwickler veröffentlicht.

Yocom (Download) wurde am 27.3.2001 nach einwoechiger relativ intensiver Entwicklungsarbeit veroeffentlicht. Mit diesem Programm ist es fuer Besitzer einer Homepage moeglich, den Besuchern die Moeglichkeit zu geben, mit ihm zu chatten, wenn er gerade online ist. Es erhielt drei von fuenf Punkten bei Tucows und verursachte viele Zugriffe, da es von vielen Archiven gelistet wurde, zB. auf der Titelseite von freeware.de. Schon nach kurzer Zeit hatten sich viele Webmaster einen Yocom-Zugang erstellt.
Astrostat vom 30.3.2001 ist ein Zugriffzaehler, den man nicht sieht und der seinen Stand automatisch per Email weitersendet.
Downsplit (Download) vom 20.4.2001 ist ein Programm, mit dem man Downloads verwalten und grosse Dateien komfortabel auf mehrere Disketten verteilen kann. Der Downloadmanager ermoeglicht das Abbrechen und Wiederaufnehmen von Downloads.

Astro Solutions Homepage