ASTROCHIPLAYOUT2 26.4.2010


Dieses Programm ermöglicht die Visualisierung von kleinen Schaltnetzen und Schaltwerken, die in AstroChip geschrieben worden sind und funktionieren. Die CYCLE 1; Signale werden mit RS-Flipflops in der Nähe des Moduleingangs gespeichert und wieder in den Kernbereich geführt.

Unglücklicherweise ist es unmöglich, größere Chips in AstroChip zu visualisieren, weil der Speicher von Personalcomputern einfach nicht ausreicht. Wenn Pfade zwischen zwei Kontakten berechnet werden, wird die kürzeste offene Verbindung gesucht, wobei auch Pfade verworfen werden. Bei Pfaden von etwa mehr als 1000 Objektquadraten Distanz ist der Standard-JAVA-Heap voll und es tritt ein OutOfMemoryError auf. Man kann den Heap vergrößern, aber auch das reicht nicht aus. XPRO32 kann also nicht ohne weiteres als Schaltplan visualisiert werden.

Die CYCLE 1 Beispiele in examples.txt bestehen jeweils aus main und test Modul und funktionieren. Zum Visualisieren von Teilmodules von größeren Chips muss man jeweils ein testendes main-Modul programmieren.

Obwohl die Schaltnetze nur geringfügig optimiert werden, sind die benutzten Algorithmen bereits sehr aufwändig. Mit den Cursortasten kann man die im LayoutViewer dargestellten Objekte verschieben. Fährt man mit der Maus über ein Objekt, wird eine Beschreibung in der Titelleiste angezeigt.