"Ich bin schon fertig!"
Kai schnappt sich seine Schultasche, und weg ist er.
Hauptsache er muss nicht noch seine Zähne putzen. Das findet er blöd und furchtbar öde. Schlimm genug, dass Mama ihm immer so was schrecklich Gesundes für die Frühstückspause einpackt. Toast mit Nougatcreme ist viel leckerer.
Mittags und abends, wenn er die Zähne putzen soll, schließt Kai sich im Bad ein und tut einfach so, als ob: er lässt das Wasser laufen, feuchtet die Zahnbürste an, quetscht Zahnpasta aus der Tube, und träumt vor sich hin.
Vor kurzem hat er eine neue elektrische Zahnbürste bekommen. Die ist toll. Wenn Mama und Papa das Brummen aus dem Badezimmer hören, sind sie sehr zufrieden. Sie glauben, dass Kai jetzt seine Zähne viel gründlicher putzt. Aber er schaltet die Bürste einfach nur ein und schaut in aller Ruhe aus dem Fenster.
Morgen soll er zur Zahnärztin gehen. Kai hat ein mulmiges Gefühl, als er abends im Bett liegt. Machen Bakterien wirklich Löcher in die Zähne? Ob er schon eins hat? Er hat manchmal etwas Zahnschmerzen, oben links. Irgendwann schläft er endlich ein, und er träumt:

Er steht auf einer bunten Blumenwiese, in der Ferne sieht er weiße Bergspitzen wunderschön in der Sonne glänzen. Auf dem Weg dorthin bemerkt er ein Schild: Wunderland der Zähne. Beim Näherkommen erkennt Kai, dass die Berggipfel blitzende Zähne sind. Auf einer Bergwiese grast ein Schaf mit wuscheligen Locken aus Zahnseide, ein Zahnseidenschaf, und zwischen zwei Felsen quillt Zahnpasta aus einer Quelle.
Weiter hinten auf einer kleinen Anhöhe entdeckt er die Milchzahnhöhle....