Die fast weltweit-Bande
(aus HEADSPIN #13 - Dezember 1995)

"Jetzt ist nichts mehr übrig von all den Nebensätzen, Bindestrichen und Fragezeichen. Hier ist nichts außer uns". 

Jetzt! - Michael Girkes Band, die neben dem labeltypischen teenage weltschmerz (unvergessen sein Lied an "Das Dorf am Ende der Welt") auch politische / soziale Aspekte thematisierte ("Vielleichtmenschen"), musikalisch die deutsche Antwort auf The Jam. Sagt Thomthom. 
Veröffentlichungen: 3 Songs auf der "Der Fremde / Jetzt! / Time Twisters - Split-LP", 1 Single ("Meine stille Generation" / "8 Std. sind kein Tag"), diverse Beiträge auf den Casettensamplern 

Bienenjäger - Jochens Band. Schaut man sich die heutigen Blumfeldtexte an, fällt es schwer, sich vorzustellen, daß dieser Mensch auch mal Zeilen wie "Vergiß den Jungen mit dem Regenschirm - reich mir Deine Hand" rausließ und Worte wie "Einsamkeit", "wehtun" oder "traurig" verwandte. Seine Songs sind die wahren Hits des 80er-Jahre-Ostwestfalen-Sounds und "Tatjana Traurig" die Wohnheimhymne schlechthin... 
Veröffentlichungen: Beiträge auf den Cassettensamplern 

Der Fremde - von manchen als "der ewige S.Y:P.H.-Fan" tituliert, konnte sich der Fremde aka Achim Knorr zunächst durch den Song "Im Sumpf" in mein Herz spielen. Musikalisch wohl der experimentierfreudigste / krachigste des damaligen Kreises ist er heute als 1-Mann-Rocktheater unter dem Namen "Knorr's 0:0" mit Stützpunkt in Köln tätig. Zeitzeuge Wolfram Kähler: "Ich erinnere mich noch, wie cool er über den Hof des Herforder Friedrichs-Gymnasiums ging und wir alle sein wollten wie er"... 
Veröffentlichungen: 3 Songs auf der Split-LP, 1 Single ("Blut" / "Bleib bei mir"), 1 LP ("daneben" auf Reth Tonträger), diverse Beiträge auf den Cassettensamplern 

Bernadette Hengst - Die Frau, die alle "ficken" singen hören wollen...Schrieb ihren männlichen Kollegen ein sehr nettes Lied und verteidigte sie gegenüber ihren Eltern ("Sie sind meine Freunde - ich brauche sie sehr"), machte sonst aber eher Beziehung /Trennung / etc. zum Thema und vertonte diese mit diversen Gastmusikern und schöner Stimme. 
Veröffentlichungen: Beiträge auf den Cassettensamplern 

Die Sterne - Musikalisch können die Sterne (die es ja heute, wenn auch in ziemlich anderer Besetzung immer noch gibt) die größten Ohrwürmer im fast weltweit-Stall vorweisen. "Ein verregneter Sommer (Tief über Irland)" ist eine Super-Sommer-Hitsingle, bei der die Neue Deutsche Welle deutliche Spuren hinterlassen hat und "1988, in einer Nacht wie dieser" schaffte es damals sogar zu so etwas wie einem lokalen Kulthit zu werden. Textlich fällt auf, daß Frauen zwar schon als etwas positives dargestellt werden, man(n) doch aber lieber nicht zu viel mit ihnen zu tun haben will. "Jetzt laß uns nicht verliebt sein bitte", "doch das ist weit weg und es geht auch ohne Dich", "Ich will Dich, vielleicht weil Du gut aussiehst und weil du nett zu mir warst, heute nacht". 
2 Singles ("Verregneter Sommer / Ich will Dich" und "1988 / Was verlangst Du?"), diverse Beiträge auf den Cassettensamplern 

Time Twisters - die lockere, beatlastige Variante des fast weltweit-Sounds mit ungewohnt fröhlichem Feeling, textlich meist auch etwas positiver grundeingestellt. Schmissig-gut draufe Lieder über den Sommer und das Glücksgefühl, wie zu seiner Freundin zurückzukehren. Gibt es wohl immer noch. 
Veröffentlichungen: 3 Songs auf der Split-LP, 1 Single ("Unglaubliches Mächen" / "Ich komm zurück" / "Guten Morgen Sommer"), dieverse Beiträge auf den Cassettensamplern 
 
 
 
 

 Abiturprüfung 1995 - Leistungskurs Deutsch
Aufgabe IV - Analyse poetischer Texte

a) Analysieren sie die beiden folgenden Gedichte und erarbeiten Sie, welches Verständnis von Lyrik ihnen jeweils zugrunde liegt! 
b) Erläutern sie dabei besonders die verwandten Bilder des "Briefes von weit weg" und des "Glitzernden in meinen Händen" und erklären Sie die Bedeutung dieser Motive! 
c) Erörtern sie, ausgehend von Ihren bisherigen Ergebnissen, worin grundlegende Probleme der Wertung politischer Lyrik bestehen! 
d) Arbeiten Sie vergleichend die jeweilige Einschätzung der Sprache heraus, führen Sie Gründe für die "Sprachkrise" der Moderne an und gehen Sie auf Lösungsversuche der Lyrik des 20. Jahrhunderts ein! 

Text A: 
Jochen Distelmeyer - Was werden wir finden 

 Ein Brief von weit weg 
 so bist du mir nah 
 Wird das was Du schreibst 
 morgen Wirklichkeit sein? 
5 Ein Sommer am See 
 Deine Haare voll Sand 
 Etwas Glänzendes in meinen Händen 
 Was werden sie finden? 
 Was werden wir finden? 
10 Lang lang lang lang lag ich wach 
 Und habe lang lang lang  
 Daran gedacht was ich habe 
 Und was du suchst 
 Was ich sagen werde 
15 Und ob du mir dann wehtun wirst 
 Ein Bild von dir 
 So kann ich dich sehen 
 Etwas glänzendes in deinen Händen 
 Was werden sie finden? 
20 Was werden wir finden? 
 Lang lang lang lang lag ich wach 
 Und habe lang lang lang  
 Daran gedacht was ich habe 
 Und was du suchst 
25 Was ich sagen werde 
 Und ob du mir dann wehtun wirst 
 

Text B: 
Jochen Distelmeyer - 2 oder 3 Dinge, die ich von Dir weiß 

 Ein Brief von weit weg 
 so bist Du mir nah 
 und trotzdem nicht hier 
 und doch bist Du da 
5 und es glitzert 
 liegt in meinen Händen 
 wie sind politisch 
 und sexuell anders denkend 
 Ein Brief nach weit weg 
10 so bin ich Dir nah 
 trotzdem nicht bei Dir 
 und doch bin ich da 
 Schattenentblößte 
 zieh den Wolken voran 
15 unkenntlicher wirst Du 
 unkenntlich feiner 
 feiner ein Faden 
 an dem Du herabwillst 
 um unten zu schwimmen 
20 da siehst Du Dich schwimmen 
   in Deinen Farben 
 Aus heit'rem Himmel tauchst Du auf 
 und wir jagen durch die Straßen 
 das fühlt sich gut an 
25 und wir sehen super aus 
   und wir haben uns was zu sagen 
 2 oder 3 Dinge, die ich von Dir weiß 
 Wie das Gelb wandern auch unsere Worte 
 die stottern und stammeln 
30 von Dingen und Sachen 
 die den Augeblick machen 
 in dem wir uns fassen 
 als andere Größen 
 in einem Strom 
35 ohne Angst einzuflößen 
 Ein Brief von weit weg 
 so bist Du mir nah 
 und trotzdem nicht hier 
 und doch bist du da 
40 und es glitzert 
 liegt in meinen Händen 
 wir sind politisch 
 und sexuell anders denkend. 

Text A aus: Bienenjäger - Was werden wir finden, erschienen auf: Der rote Cassettensampler, fast weltweit, Bad Salzuflen, 1988 
Text B aus: Blumfeld - L'Etat Et Moi, Big Cat Records (UK), London, 1995 
 
 

 INTERVIEW MIT BLIXA BARGELD
(aus HEADSPIN #6 - April 1993)
VIC BONDI ÜBER HARDCORE
(aus HEADSPIN #8 - März 1994)
NEVER LOSE THAT FEELING...
(aus HEADSPIN #9 - Juni 1994)
DEDICATION
(aus HEADPIN #10 - September 1994)
THERE'S A FEELING I GET WHEN I LOOK TO THE WEST
(aus HEADSPIN #11 - Februar 1995)
THOUGHTFORMS
(aus HEADSPIN #12 - Juni 1995)
DIE FAST WELTWEIT-BANDE
(aus HEADSPIN #13 - Dezember 1995)
ERINNERT SICH EIGENTLICH NOCH JEMAND AN DEN SOMMER IM ZIVIHEIM?
(aus HEADSPIN #14 - September 1996)
THE WALK 
(aus HEADSPIN #15 - März 1997)