Linux auf LIFETEC LT9399 aka ASUS L7000-G Notebook

v. 1.0-2, April 2001 by Alexander Korves (akorves@muenster.de)

Diese Doku beschreibt die Einrichtung von Linux auf dem "Aldi-Notebook" Lifetec LT9399 auch bekannt als Asus L7000-G.

Bitte mailen Sie mir, Vorschlaege zur Verbesserung und oder Beispiele usw. welche hier noch aufgefuehrt werden sollten!! Danke



 

1) EINLEITUNG

2) HARDWARE

3) VORAUSSETZUNGEN

4) GRAFIK EINRICHTEN

5) SOUND KONFIGURIEREN

6) HAM-MODEM

7) INFRA-ROT

8) COPYRIGHT und HAFTUNGSAUSSCHLUSS


1.] EINLEITUNG

Der LIFETEC LT9399 Laptop wurde 2000 von der deutschen Nahrungsmittel-Kette Aldi vertrieben. Es entspricht exakt der von ASUS hergestellten L7000-G Serie. Dieses Dokument soll Ihnen helfen alles, was standardmaessig in diesem Laptop integriert ist, 'am rennen dran zu kriegen'. In erster Linie habe ich mich darauf konzentriert jene Dinge zu dokumentieren, die eigentlich jeden sofort interessieren - Grafik, Sound, XFree, nicht viel gelaber.

Also, los geht's...

/\ nach oben /\ 


2.] IHRE HARDWARE

Hier habe ich eine Liste der vorhandenen Hardware zusammengestellt. Ergaenzend verwendet man z.B. folgende Kommandos ohne gefahr:
 
linux:/ # lspci
linux:/ # cat /proc/pci
linux:/ # cat /proc/interupts
linux:/ # cat /proc/ioports

Main Board ASUSTek L7000G, Version MEDIONB
CPU Pentium III (Coppermine) 600MHzZ, 16K L1-Cashe, 256K L2-Cashe, SpeedStep
RAM 64MB SDRAM onboard, auf 192MB erweiterbar
Chipsatz Intel 440MX-100MHz
Bios Poenix, Plug&Play, 256KB Flash Eprom, PMU
Grafik SMI 720 (Silicon Motion Lynx3DM), AGP 128Bit, 8MB
Sound Intel ICH 8x0, AC'97 Codec
Display 13,3" Aktiv TFT mit 1024X768 bei 64K Farben
PCMCIA Ricoh RT5c476 II (rev 80), PCMCIA 2.1, 2 Typ II oder 1 Typ III, 32bit Cardbus (unten), ZV support
HDD HDD: IBM DJSA-205, 5GB, UDMA(33), 384KB Cashe, 9,5mm
DVD-ROM Hitachi GD-S200, 512KB Cashe, 6x DVD-ROM, 24x CD-ROM
Internal Pointing Device 2-Button Alps-Touchpad
Modem Creatix V.90 HAM Soft-/Winmodem, Ambient Technologies (jetzt Intel)
Interfaces
Seriell: 1 D-SUB 9Pin, 16550 UART
USB: 1 USB, Intel 82440MX Host Controller
IR: 1 IR Port, IrDA 1.1, FIR-4Mbps / SIR-115.2Kbps
Audio: 1 Mic, 1 Line-in, 1 Speaker out
Andere: 1 Parallel, 1 PS/2, 1 VGA D-SUB 15Pin fuer ext. DDC Monitor
Sonstiges Kensington Schloss

/\ nach oben /\ 


3.] VORAUSSETZUNGEN

/\ nach oben /\ 


4.] GRAFIK EINRICHTEN

4.1.] Framebuffer-Device Generell einrichten (Konsole)

Ausgangspunkt:
- Nach der Installation bootet Linux mit einem in der Mitte vom Display zentrierten 640x480 Fenster.
- Man wuerde oben links gerne Bootlogo in Form eines Pinguins haben.
- Man moechte eine Aufloesung von 1024x768 wie beim vorher auf nimmer wiedersehen wegpartitionierten Windoze
- Kurz: man fuehlt sich schlecht.

Loesung:
- Framebufferdevice

Voraussetzung:
- Bei der Installation wurde nicht automatisch, bzw. nachtraeglich manuell, schon ein FBdev eingerichtet. ;-)
(Das sieht man, wie schon angedeutet, an dem Pinguinlogo beim booten oben links)
- Im Kernel muss:

auf '=y' gesetzt sein. Im Standardkernel der meisten Distributionen ist das so, es ist also generell nicht noetig extra einen neuen Kernel zu kompilieren.
- Es wird mit Lilo gebootet.

ToDo
Man richtet ein Framebufferdevice ein - welches in wenigen, leicht nachvollziehbaren Schritten, realisiert wird:

1.] Falls noetig, baut man sich einen neuen Kernel. (Hier nicht naeher erlaeutert, wichtiges s.o.)
2.] Dem Kernel wird durch den Eintrag 'vga=791' uebergeben, dass er die Textconsole im Framebufferdevice (Modus 1024x768 bei 16bpp) booten soll.

Vorgehen:
Die Datei /etc/lilo.conf wird angepasst, und anschliessend wird das Kommando '/sbin/lilo' ausgefuehrt, um die neue Bootkonfiguration zu schreiben.
 

# Listing /etc/lilo.conf 
#
# Start LILO global Section
initrd=/boot/initrd
boot=/dev/hda
lba32
default=server
vga=791
read-only
prompt
timeout=100
# End LILO global Section
#
image = /boot/vmlinuz-2.4.0
  root = /dev/hda2
  append = "idebus=66"
  label = server
  
image = /boot/vmlinuz-2.2.16
  root = /dev/hda2
  label = rescue
  vga = normal 

Wenn also in der Datei '/etc/lilo.conf' die Zeile 'vga=normal' durch 'vga=791' erweitert, und anschliessend das Kommando '/sbin/lilo' ausgefuehrt wurde, kann neu gebootet werden.

Hinweise & moegliche Probleme:

Im falle das ein Problem beim booten auftritt, der PC haengt oder das Display bleibt schwarz, ist es immer ratsam eine Bootdiskette zur Hand zu haben. In dem Falle sehen Sie sich noch einmal genau die Kernel- und Bootkonfiguration an. Normaler Weise kommt es aber nicht vor.

Weiterfuehrende Quellen zu Framebufferdevice und Kernelkonfiguration:

Newsgroups/Mailinglisten Dieses Vorgehen ist so auch auf alle moeglichen Grafikkarten zu uebertragen. Beachten Sie jedoch jeweils die Aufloesung Ihres Displays und ob es evlt. schon Kerneltreiber fuer Ihre Grafikkarte gibt. Eine komplette Liste der moeglichen Modi ist im Framebufferdevice-HowTo aufgefuehrt (s.o.).
 

4.2.] X-SERVER EINRICHTEN

Ausgangspunkt:

- Man hat das Framebufferdevice auf der Konsole schon laufen
- Gesurft soll auch werden, und zwar Bunt und mit Bildern zum anklicken

Loesung:

- XFree86 installieren (v. 4.0.2) und auf
- Frambufferdevice konfigurieren

ToDo:

Vorgehen:

Um den X-Server zu konfigurieren gibt es zum einen die Moeglichkeit es "von Hand" zu machen, oder aber mit den zur Verfuegung stehenden Tools. Zum Einen gibt es Programme wie 'xf86config4' und 'xf86cfg' die bei dem XFree86 Paket enthalten sind,
zum Anderen aber auch Tools die bei den Distributionen mitgeliefert werden. Bei SuSE heist das neuerdings sax bzw. sax2 (SuSE advanced X configurator) und funktioniert fuer die meisten Faelle prima. 'xf86xonfig' ist zwar auch sehr nuetzlich, funktioniert aber fuer die Konfiguration eines Framebufferdevices nicht.
Ich beschreibe hier beide Arten der Einrichtung...

X-Server mit SAX konfigurieren:

1.] Sax mit dem Schalter '-s XF86_FBDev' oder analog bei sax2 '-m fbdev' starten
2.] Waehlen Sie die Maus und Tastatur aus
3.] und als Grafikkarte '!!! GENERIC SERVER SELECTION !!!' -> 'FRAMEBUFFER'
4.] Nun wird der fbdev-Server versuchen die Hardware zu ermitteln, was in den meisten Faellen nicht von Erfolg gekroent ist. Stellen Sie trotzdem 8MB Speicher ein. Sollte es zu unerwarteten Fehlern im X-Server kommen, setzen Sie es schrittweise herab, bis es funktioniert. (Die automatisch ermittelten Werte sind zu bevorzugen!)
5.] Monitor: '!! LCD !!' -> 'XGA 1024x768@60Hz', Hsync: 30-32 KHz, Vrefresh 50-62 Hz.
6.] Waehlen Sie eine Aufloesung von 1024x768 bei 16bpp (anderes wird nicht unterstuetzt, s. Hinweise)
7.] Abspeichern und Fertig, der X-Server sollte mittels 'startx'-Aufruf laufen.

X-Server mit xf86cfg konfigurieren:

1.] xf86cfg starten und ...
2.] alles weiteren Einstellungen wie bei SAX/2

X-Server "von Hand" konfigurieren:

1.] Fuehren Sie das Kommando 'xf86config4' aus,
xf86config erstellt die Datei /etc/XF86config
2.] Fuer XFree bis v. 3.3.x legen Sie noch einen Link auf den X-Server:

    linux:/ # ln -s /usr/X11R6/bin/XF86_FBDev /usr/X11R6/bin/X
bzw. fuer XFree ab v. 4.0.x auf XFree86
    linux:/ # ln -s /usr/X11R6/bin/XFree86 /usr/X11R6/bin/X
3.] Nun kann X probeweise gestartet werden. (Eingabe: 'startx')
Hinweise & Probleme

Der Framebufferserver laeuft nur auf genau der Einstellung wie in der '/etc/lilo.conf' durch 'vga=791' definiert, also mit 1024x768 bei 16bpp Farbtiefe (64K Farben).

Ab XFree86 V. 4.0.x wird der X-Server nicht mehr durch den Link von X auf XF86_XXXX definiert, sondern auf XFree86. Der Link muss also von X auf XFree86 im Verz. /usr/X11R6/bin zeigen! Die Frage welcher Server dann benutzt wird erklaert die /etc/XF86Config.

Quellen:

/\ nach oben /\ 


5.] Sound

Die Sounkonfiguration machte bei mir weder Probleme noch ist sie besonders schwierig, ich habe sie also hier nicht besonders beschrieben

Sie sollten zur Soundkonfiguration die vom Alsa-Projekt entwickelten Treiber und Tools benutzen, damit gibt es keine Probleme. Falls bei Ihrer Distribution kein Alsa-Paket enthalten ist bzw. es ist eine Version die den Chip noch nicht unterstuetladen sie sich die letzte Version beim Alsa-Projekt herunter.

Quellen:

/\ nach oben /\ 


6.] HAM-MODEM

Der interne Intel-HAM-MoDem funktioniert bisweilen leider nur fuer 2.2.x-Kernel.

Ich konnte den Soft Modulator/Demodulator nicht auf meinem Laptop testen, da ich, wie oben bereits erwaehnt, einen 2.4er Kernel laufen habe. Unter dem aelteren Kernel sollte es laut Intel keinerlei Probleme geben.

Die Konfiguration ist in der Readme, die bei dem Quellpaket der Treiber beiliegt, gut beschrieben - so sollte es funktioniere

Dennoch ist die Liste der bisher nicht geloesten Bugs lang, so heist es z.B. "(..) hard drive thrashing, system slowdown, requiring reboot, slow (15 min) reboot (..)".
Naja. Ich empfehle jedem der es nicht abwarten kann, ein PCMCIA bzw. besser ein Kabelmodem zu kaufen ;-)

Quellen:

/\ nach oben /\ 


7.] IrDA

Allgemein:

IrDA ist zur drahtlosen uebertragung von Daten ueber das "langsame" SIR (Slow Infrared) oder ueber das schnellere FIR (Fast Infrared). Bei dem Notebook befindet sich die Ir-Schnittstelle an der rechten Seite ganz hinten. Die IR-Schnittstelle funktioniert im Prinziep wie ein serielles Interface und ist somit fuer einige Dinge recht brauchbar, z.B. wenn man unterwegs mal schnell e-Mails abrufen will oder die Aktienkurse checken. ;-) Kurz: Man braucht es einfach!

Vorraussetzungen:

Die IR-Schnittstelle wird, wie gesagt, wie eine serielle Schnittstelle angesprochen und ist somit vom Modul generic_serial.o

1.]Laden des Seriellen Schnittstellentreibers

modprobe generic_serial
2.]Installieren Sie das IrDA-Paket

3.]Zuweisen der Schnittstelle (/dev/ttyS1)Hinweis: die "richtige" serielle Schnittstelle ist /dev/ttyS0, also die Erste gefundene, IR ist die Zweite, da es keine weiteren seriellen Schnittstellen im Notebook gibt auch die letzte. (ausser USB,das ist eine andere Geschichte) Kommando:

 /usr/sbin/irattach /dev/ttyS1
bzw. fuer SuSE Benutzer da:
/usr/sbin/rcirda start
4.]Nun muessen Sie nur noch die (mit dem Standardkernel mitgelieferten) Module fuer den speziellen Service laden, hierBeispiel ircomm
modprobe ircomm
Ich habe z.B. ein Siemens Mobilfon mit der Bezeichnung S25; dieses hat ein integriertes "Hard-" Modem, und kann somit als Gateway in die weite Welt des Datenfernverkehrs dienen.

5.]Erkennung der Angeschlossenen Geraete: legen Sie das anzuschliessende Geraet in reichweite des IR-Anschlusses, und fuehren Sie das Kommando

/usr/bin/irdadump
aus. Die Ausgabe bei einem angeschlossenen S25 sollte etwa so aussehen:

01:28:57.879487 xid:rsp ac253146 < 03720513 S=6 s=5 SIEMENS S25 hint=9024 [ Modem IrCOMM IrOBEX ] (28)

Nun koennen Sie das Geraet wie gewohnt nutzten, im Falle des S25 als Modem, welches Sie wie gewohnt ueber die Schnittstelle /dev/ttyS1 ansprechen, z.B. mit wvdial

Quellen:

/\ nach oben /\ 


8.] COPYRIGHT

(c) 2001, Autor: Alexander Korves, akorves@muenster.de

Sie koennen, ausser es unter Ihrem Namen zu publizieren, alles mit diesem Dokument veranstalten. Sie koennen es ausdrucken, es wieder schreddern, es weitergeben, zu Weihnachten oder zu Geburtstagen verschenken usw., aber lassen Sie in jedem Fall (ausser Sie essen es, in dem Fall ist es nicht notwendig) meinen Namen und die Herkunft unter diesem Text.

8.1.] HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Fuer eventuelle Schaeden an Ihrem Laptop, die durch Anwendung dieser Anleitung entstanden sind, trage ich keine Haftung. Ich hafte fuer garnichts, ausser fuer mich selbst und meine Haustiere.

/\ nach oben /\ 


© Copyright 2001 Alexander Korves mailto: akorves@muenster.de
Letzte Erneuerung: 19.07.2001, div. Korrekturen