Münster Marketing - Stadt des Westfälischen Friedens: Westfälischer Frieden 1648

Übernachten

Hotels und Ferienwohnungen in Münster online buchen

» buchen


Münster Marketing bei  Facebook YouTube


Links zum Thema

Informationen zum Ausdrucken

Friedensstadt Münster

Stadt des Westfälischen Friedens: Geschichte verpflichtet

Münster ist eine weltoffene Stadt, die auf mehr als 1200 Jahre Stadtgeschichte zurückblickt. Ob als Bischofssitz, Hansestadt, Hauptstadt der preußischen Provinz Westfalen, Universitätsstadt oder modernes Oberzentrum – schon immer hat Münster für die Region und weit darüber hinaus eine wichtige Rolle gespielt. Doch mit einem hat sich Münster in der Weltgeschichte einen Namen gemacht: als Stadt des Westfälischen Friedens.

Fensterwand im Friedenssaal

vergrößernFensterwand im Friedenssaal

Fünf Jahre lang verhandelten die europäischen Mächte in Münster und Osnabrück, bis sie den Dreißigjährigen Krieg in Europa beenden konnten. Der 24. Oktober 1648 war der offizielle Tag des Friedensschlusses. Dieses große Ereignis wurde vom Sommer 1648 bis zum Frühjahr 1649 mit zahlreichen Staatsakten und Festveranstaltungen gefeiert – und bis heute ist Münster als Stadt des Westfälischen Friedens untrennbar mit diesem Ereignis verbunden.

Die Bedingungen, unter denen verhandelt wurden, waren denkbar schwierig: es gab keinen Waffenstillstand, die Kriegshandlungen wurden ununterbrochen fortgeführt, ebenso wenig gab es international anerkannte und erprobte Regeln für solche Verhandlungen. Die Verhandlungen auf dem Weg zum Westfälischen Frieden gelten deshalb als wichtige Meilensteine auf dem Weg zu einer europäischen Friedensordnung und zur Entwicklung des heutigen Völkerrechtes.


Logo 'Dialoge zum Frieden'

Logo zur Veranstaltungsreihe 'Dialoge zum Frieden'

Mit einer jährlichen Veranstaltungsreihe "Münster 1648: Dialoge zum Frieden" bezieht sich die Stadt Münster auf diese Verhandlungen. Dabei würdigt sie nicht nur das historische Ereignis und seine Wirkungsgeschichte.

So nutzt Münster seine Geschichte, um Verantwortung für die Gegenwart und die Zukunft zu übernehmen, wenn es darum geht, für die Krisenherde der heutigen Zeit neue Instrumentarien und Verfahren zur Konfliktvermeidung, Konfliktlösung und Friedenssicherung zu entwickeln oder um einen Konsens durch Verhandlungen zu ringen.


Diese Seite speichern oder empfehlen bei...

FacebookTwitterdel.icio.usFolkdGoogleLinkarenadiggoneviewWebnews