Home

 


Chillida lässt zwischen zwei Stahlbänken eine Situation des Dialogs entstehen. Dazu hat er die beiden Formen aus massivem Corten-Stahl labyrinthartig ausgehöhlt. Betrachter erhalten Raum, die Skulptur als Gegensatz zwischen Material und Leere, Schwergewicht und Leichtigkeit, Offenheit und Geschlossenheit zu deuten. Der spanische Künstler sieht die Gegensätze zu einem Verhältnis eines sich gegenseitigen Tolerierens harmonisch zusammenwachsen.
  Eduardo Chillida

Toleranz durch Dialog


1993
Platz des Westfälischen Friedens (Rathaus-Innenhof)








[zur Übersicht]
[zur Übersicht]   01   [zur nächsten Skulptur]

 

zum Seitenanfang Seitenanfang

© Stadt Münster - Impressum