Home
 


Logo Radstation

Zum Kapitel 1: Warum?
Zum Kapitel 2: Pluspunkte
Zum Kapitel 3: Erfahrungen
Sie befinden sich in Kapitel 4: Stadtentree
Zum Kapitel 5: Vorbild
Zum Kapitel 6: Infos
Zurück zur Startseite
DAS NEUE STADTENTREE
Das Bahnhofsumfeld in der Entwicklung

Das Ziel, den Berliner Platz zu Münsters Visitenkarte umzugestalten, ist bereits zum Teil erreicht: Die transparente Überdachung der Radstation schafft einen interessanten architektonischen Akzent; Fußgänger und Busfahrgäste können sich endlich frei bewegen oder die reichlich angebotenen Sitzgelegenheiten nutzen. Die Aufenthaltsqualität ist immens gestiegen.
.
Modellfoto der Radstation


So wird es einmal aussehen:
In der Mitte eine zweispurige Einbahnstraße für Pkw, gesäumt von Baumreihen; rechts und links Fahrbahnen für Busse und Radfahrer. Damit wird auch die Lücke im Radwegenetz zwischen Von-Steuben-Straße und Servatiiplatz geschlossen.

Kartenausschnitt: Klick öffnet Gesamtansicht Mit einem Klick auf den Kartenausschnitt öffnet sich in einem separaten Fenster der gesamte Plan der Bahnhofstraße (PDF, 320 kB).


Gestaltung der Bahnhofstraße


Viel Grün soll die Szenerie beherrschen, so auch auf der Ecke Windthorststraße/Berliner Platz. Dort entsteht ein kleiner dreieckiger Platz, bepflanzt mit mehreren großkronigen Platanen – ein idealer Ort für ein Straßencafé o.ä., das Passanten und alle, die auf ihren Bus warten, sicherlich gerne nutzen werden



Preisgekrönte Architektur

Nicht nur als Baustein im Verkehrs-Umweltverbund, auch in der Architektur setzt die Radstation Maßstäbe. Sie wurde als vorbildliches Verkehrsbauwerk mit dem "Renault Award für Traffic Design 2000" ausgezeichnet. Nach dem Urteil der Jury gehört sie zu den Bauwerken der Verkehrsarchitektur in Deutschland, "die mit innovativen Lösungen den richtigen Schritt in die Zukunft weisen – visionär, mutig und mit Herz".

 Zurück zum Seitenanfang