Mittelalterliches Stadtbild

Gepflasterte Straßen und ständige Märkte


Straßen und Märkte

  

Älteste Darstellung des Prinzipalmarktes, 1644
(Reproduced by permission of the Trustees of the Wallace Collection, London. - Bildnachweis)
  
Die Innenstadt Münsters war im 17. Jahrhundert wie auch noch heute durch ein Netz krummer Straßen, Gassen und Plätze charakterisiert. Die Straßen selbst waren in einem recht guten Zustand. Sie waren gepflastert und wiesen Rinnen für den Abtransport von Regen und Abwässern auf. Damit das Wasser auch wirklich in den Straßenrinnen landete, waren die Straßen abschüssig gepflastert.
Zu den wichtigsten Straßen der Stadt zählten diejenigen, an denen sich die ständigen Märkte Münsters befanden. Es handelte sich dabei um den Prinzipalmarkt, den Alten Fischmarkt und den Roggenmarkt. Auf den ständigen Märkten fand ein dauerndes Feilbieten von Waren unter dem Schutz der Stadtmauern und des Landesherrn statt. Auf dem Prinzipalmarkt wurden allerlei verschiedene Waren verkauft. Auf dem Roggenmarkt, ein Teil davon hieß auch Hafermarkt, boten die Kornhändler ihre Waren an, und auf dem Alten Fischmarkt gab es Fisch zu kaufen.
zum Seitenanfang
© Stadt Münster 1998 - Impressum