Stadt Münster: Entente Florale

Signet der Entente Florale

Seiteninhalt

Chancen für Münster

Der Wettbewerb "Entente Florale" wird nicht veranstaltet, damit sich ein paar Städte mit einem wohlklingenden Titel schmücken können. Hinter der Idee eines nationalen und internationalen Vergleichs steckt mehr. Städte, die sich für Natur, Umwelt und eine nachhaltige Stadtentwicklung engagieren, profitieren davon auf vielen Ebenen. Das sind die eigentlichen Ziele des Wettbewerbs.

Die Stadt l(i)ebenswert gestalten
Eine Stadt erfüllt für ihre Bürgerinnen und Bürger viele Funktionen: Sie ist Industrie- und Gewerbestandort, Arbeits- und Wohnort, Freizeit- und Erholungsraum. Ein attraktives Wohn- und Arbeitsumfeld, städtische Grünanlagen und andere "grüne Lungen" beeinflussen entscheidend das Wohlbefinden der Menschen. Eine innerstädtische Grünentwicklung kann der Flucht in Randlagen mit einem ansprechenderen Wohnumfeld entgegenwirken. Auch für die Standortwahl von Unternehmen ist die Lebensqualität einer Stadt oft ausschlaggebend. Grünanlagen beeinflussen außerdem immer stärker den Wert von Immobilien.

Wirtschaft und Tourismus fördern
Die Einkaufszonen der Städte ähneln sich immer mehr. Viele Kunden weichen auf die "grüne Wiese" aus zum Erlebniseinkauf unter einem Dach. Dem kann nur eine lebendige und grüne Innenstadt entgegenwirken, die Einheimischen und Touristen mehr Identität und Attraktivität bietet. Die Folge sind steigende Umsätze für den örtlichen Handel, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen sowie die Tourismusbranche.
Konzepte und Initiativen zur Durchgrünung und Einbindung von Industrie- und Gewerbegebieten können diese Entwicklung unterstützen. So tragen die verschiedensten Akteure aus der Wirtschaft wesentlich zur Entwicklung der lebenswerten Stadt bei.

Bürger beteiligen – soziales Leben stärken
Ein Ziel von "Entente Florale" ist es, die Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt und ihrem unmittelbaren Wohnumfeld zu fördern. Sie sollen motiviert werden, ihre Ideen einzubringen und ihre Umwelt aktiv mit zu gestalten. Denn dann schützen sie auch ihr selbst gestaltetes Umfeld. Vandalismus wird vorgebeugt. Statt eines steigenden Aggressionspotenzials wird ein wachsendes Gemeinschaftsgefühl geschaffen. Die Stadtverwaltung trägt dazu durch eine aktive Bürgerbeteiligung und einen direkten Kontakt erheblich bei.

Soziale Spannungen abbauen
Öffentliche Freiräume sind Treffpunkt für Jung und Alt, für alle sozialen Schichten und Nationalitäten. Hier toben Kinder, die in häuslicher Enge unter Bewegungsmangel leiden. Senioren genießen die frische Luft. Eltern lassen ihre Seele baumeln. Studierende lernen im Grünen. Manager entspannen sich beim Flanieren. Menschen begegnen sich. Grünflächen stärken durch diesen Ausgleich das soziale Leben und den Gemeinschaftssinn in einer Stadt. Sie helfen, soziale Spannungen abzubauen.

Lokale Agenda 21 umsetzen
Zur Umsetzung einer Lokalen Agenda 21 sind intelligente Konzepte einer nachhaltigen Stadtentwicklung gefragt. Ziel ist es, Städte als Wirtschaftsstandort und Lebensraum zu entwickeln und dabei verantwortungsvoll mit vorhandenen Ressourcen umzugehen. Die Lokale Agenda 21 macht es jeder Stadt zur Aufgabe, die Wechselwirkungen wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Aspekte  zu beachten. Alle beteiligten Gruppen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgerschaft werden in die Umsetzung des Aktionsprogramms integriert.
Münster hat dies bereits in den 1990er-Jahren umgesetzt und zu Beginn des neuen Jahrtausends im so genannten ISM-Prozess weiter entwickelt. Link ISM und Agenda

Umwelt nachhaltig schützen und entwickeln
In Parks und Biotopen bietet Stadtgrün eine unmittelbare Natur-Erfahrung für die Menschen. Grüner Lebensraum ist für Pflanzen und Tiere unerlässlich. Grüne Lungen filtern die Stadtluft, regulieren das Stadtklima, verringern den Lärm, reinigen Wasser und Boden. Deshalb haben Maßnahmen zum Naturschutz einen hohen Stellenwert im Rahmen der "Entente Florale".
Dies gilt auch für die Natur- und Umwelterziehung. Frühzeitig und dauerhaft angelegt, kann sie ein langfristiges Umweltbewusstsein verankern.

Aufmerksamkeit erzielen – Image fördern
Stadt, örtliche Wirtschaft und Tourismus profitieren von dem Medieninteresse an der "Entente Florale". Durch professionelles Marketing wird der Wettbewerb europaweit bekannt gemacht. Vom ersten Tag der Kandidatur an ist die Teilnahme eine ideale Plattform, um Aktionen und Initiativen zu präsentieren sowie Bekanntheitsgrad und Image der Stadt zu verbessern, auch über den Tag der Siegerehrung hinaus.

Luftbild: Blick auf den Aasee