Denkmal

Seiteninhalt

Denkmal

Denkmalschutz und Stadtgestaltung - ein Widerspruch?

Die Stadt wird lebendiger: Außengastronomie und Veranstaltungen wie das Eurocityfest locken Bewohner und Besucher auch außerhalb der Geschäftszeiten in die Stadt

Eines der größten Vorurteile gegen den Denkmalschutz ist die „Käseglocken-Theorie“. Sie besagt: Einmal unter Schutz gestellt, ist ein Denkmal fortan unveränderbar. Das stimmt natürlich nicht! Wie alle Bauwerke müssen auch Denkmäler genutzt werden, um überleben zu können. Dazu muss das Denkmal heutigen Verhältnissen angepasst werden. Niemand möchte auf ein Bad verzichten, auf das Plumpsklo im dunklen Hof gehen oder am offenen Feuer in der Küche Hirsebrei kochen. Also müssen Denkmäler modernisiert und damit verändert werden.

Auch der öffentliche Raum verändert sich immer wieder. Straßen und Plätze bekommen durch Neubauten ein anderes Gesicht und werden modernisiert, also mit neuem Belag, neuen Laternen oder Bänken versehen. Bürger und Besucher haben inzwischen öffentliche Straßen und
Plätze zu ihrem „Wohnzimmer“ erkoren, bis spätabends herrscht hier quirliges Leben. Einen wichtigen gestalterischen Anteil hat dabei die Außengastronomie mit ihrem Mobiliar.

Diese neuen Entwicklungen im öffentlichen Raum müssen im Einklang mit dem Stadtbild stehen. In einer historisch anmutenden Stadt wie Münster darf der typische Charakter, das Lokalkolorit nicht verloren gehen. Deshalb sind Denkmalschutz und Stadtgestaltung kein Widerspruch, sondern in Münster eine glückliche Verbindung, um die Qualität des Stadtbildes zu erhalten – gestern, heute und morgen.

Luftbild Stubengasse

Große Neubauvorhaben wie an der Stubengasse verändern heute das Gesicht der Stadt.
Dabei versuchen die Architekten, die Baumassen großflächiger „Einkaufsparadiese“ durch Adaption von gewohnten Bildmotiven wie Arkaden oder Giebel in das Altstadtgefüge einzupassen.

Historische Ansicht: Altes Bauernhaus in Angelmodde.

Die Dorfdurchfahrt in Angelmodde vor ca. 100 Jahren war, nach heutigen Maßstäben, extrem modernisierungsbedürftig.
Der damalige Wohnstandard war ebenfalls einfach: kein Badezimmer, Toilettenhäuschen im Hof, Kühlschrank und Waschmaschine waren unbekannt.

Historische Ansicht: Straßenbahn

Mit dem Massentransportmittel Straßenbahn verkürzten sich für viele die Wege zwischen Arbeit und Wohnort.
Schienen und Oberleitungen verwandelten aber auch das Stadtbild, wie hier am Lambertikirchplatz.

Alter Backofen in der Speicherstadt.

Hier wurden im 2. Weltkrieg tausende Brote für ganze Heereseinheiten gebacken. Heute bilden die alten Öfen ein stilvolles Ambiente für einen Veranstaltungsraum.