Dieter Radtkes Homepage
diese Seite wurde bereits mal aufgerufen




Dieter Radtke


E-Mail
d-radtke@muenster.de

Dieter Radtke studierte VWL an der Uni Muenster. Er schreibt seit 1987 Lyrik. Seitdem sind seine Gedichte in Zeitschriften und Anthologien erschienen. Er ist Mitglied der Münsteraner Autorengruppe und des Autorenverbandes e.V. in Waldesruh. Er hat an zahlreichen Lesungen teilgenommen und 1999 den 3. Preis der Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichtes gewonnen. Im April 2002 erhielt er den "MS-Lyrik Förderpreis 2002" für seine "wunderbaren Gedichte"(MS-Lyrik Pressestelle). Der Text "Kinolegenden" ist zu lesen unter: http://www.ad-rem.de/zeitungsinhalt/1999/1999-14/149917.html

Dieter Radtke

Gedicht für Amélie



Ein orangefarbener Tag

Die Blumen tranken Wasser

Von den Wänden

Der Schnapsleiche ging es gut



Sie war an einem 13. geboren

Jeder hat das Recht

Auf ein gescheitertes Leben

Sagte sie und:

Ohne Dich wären die Gefühle

Von heute nur die leere Hülle

Der Gefühle von damals -

Aber die Stimme verklang -



Wie das Organ eines verrückten Dichters

Der ein Gedicht zuviel schrieb

Über das Orange des Sturmwindes

In der Steppe, der niemals

Halt macht

Und er hortet sein letztes Buch

Wie einen Schatz

Und bemerkt nicht

Wie sein Herz bricht

Wie in einem weißen Rauschen

Und die Hülle ertrinkt

Im Schnaps an einem

Tag, der orangefarben

Überfließt





Dieter Radtke

Lied eines Engels



Ich war ein blinder Engel

Mit zerbrochenen Flügeln

Und fiel in die Leere

Zwischen Stern und Stern



Dann aber erkannte ich

Ich bin ein Wunder

Ein König des Tiefen

Dunklen Schönen



Und meine erloschenen Augen

Strahlten wieder

Meine zerbrochenen Flügel

Wurden heil



Tiefsinnig geworden

Bekränzten mich Strahlen aus Licht

Nur die Sterne warfen Schatten

In die unendliche Leere



Dieter Radtke



Belgrad Blues



Dies ist ein gerechter Krieg

Bei dem wir

Über Leichen gehen



Tanz mit mir

Den Belgrad Blues

Wir zerstören Brücken und Fabriken

Und Botschaften fremder Länder

Um einen Bösewicht

Zu bestrafen

Der menschliche Schutzschilde aufstellt

Und seine Propaganda liebt

In der wir die Bösen sind



Tanz mit mir

Den Belgrad Blues

Notfalls mit einem Holzbein

Oder im Rollstuhl

Aber auf jeden Fall

Mit Tempo und Leidenschaft

Für den Frieden

Der irgendwann kommt



Bis dahin

Kennen wir keine Atempause

Für einen verängstigten Feind

Der morgen unser Bruder ist



Dieter Radtke



© Dieter Radtke aus »AUSGEWÄHLTE WERKE II«

Die besten Internetadressen MS-Autorengruppe
Dieters Phantasiewelt
MS-Lyrik Gästebuch


Für die Eintragungen auf dieser Seite ist Dieter Radtke persönlich verantwortlich.