Oktober Verlags Homepage
diese Seite wurde bereits mal aufgerufen




Oktober Verlag
Postfach 100 306
48052 Münster in Westfalen
E-Mail
oktober-verlag@gmx.net

Geburtsdatum
Freitag, der 13. Oktober 2000

Hobby
Bücher und andere Medien

Beruf
Verlag für Literatur, Kritik, Theorie


Guten Tag,

herzlich willkommen beim Oktober Verlag, dem Verlag für Literatur, Kritik, Theorie aus Münster und dem Münsterland.

Wir möchten Sie mit wahren, guten, schönen und auch schön gemachten Büchern immer wieder überraschen, und wir würden uns freuen, wenn Sie unserem Programm Ihre ganze Aufmerksamkeit schenkten: um zum Wesentlichen zu kommen, zu den hier vorgestellten Büchern nämlich.

Literatur ist lebendig. Bei unseren Veranstaltungen mit Literatur, Kritik und/oder Musik in Münster und im Münsterland können Sie das auch erleben. Schauen Sie einfach unter www.oktober-verlag.de oder www.die-lese.de.

Kurz: Viel Spaß und gute Unterhaltung mit Ihrem Oktober Verlag!

Michael Billmann Rainer Kühn Roland Tauber



Im Juni starteten wir mit unserem Sommerbuch 2001,

im Herbst- und Frühjahrsprogramm folgen Titel aus unseren Buchreihen:

· Gegenwartsliteratur

· Essays

· dab - das alte buch



Weitere Titel werden erscheinen in den Reihen

· Kommentierte Klassiker in Einzelausgaben (aus der Literaturgeschichte seit dem 18. Jh.) sowie

· AntiEdition

Ein Format, das in ideologiekritischer Absicht historische und aktuelle Texte dokumentiert und kommentiert



Ausblick auf Autoren und Bücher 2001/2002



Jürgen Roth ist ein „leidenschaftlicher Wortarbeiter der Aufklärung“ (Das Magazin), gleichwohl Jahrgang achtundsechzig. Als Feldbuschforscher und „Philosophiewissenschaftler“ (Bild) schrieb der Frankfurter Populärpolemiker bisher seine Pamphlete und Traktate für so renommierte Häuser wie Haffmans Verlag, Reclam Leipzig, Büchergilde Gutenberg, edition tiamat, Kiepenheuer & Witsch, Westfälisches Dampfboot, Klartext Verlag, um zum Saisonende den Saisonbeginn des Oktober Verlags einzuläuten. Mit dem vorläufigen Abschlußbericht

Jürgen Roth, Die Tränen der Trainer. Wichtige Fußballbegebenheiten. (Sommerbuch 2001), ca. 240 Seiten, Klappenbroschur, 14,- €, ISBN 3-935792-01-8

erschien im Juni 2001



Karl Gutzkow: Werke und Briefe. Kommentierte digitale Gesamtausgabe.

Eröffnungsband zur gebundenen Gutzkow-Ausgabe mit CD-Rom, seitenidentische und permanent aktualisierbare Fassung samt wissenschaftlichem Apparat unter www.gutzkow.de. Hg. von Martina Lauster und Gert Vonhoff, 398 Seiten, Broschur mit CD-Rom, ca. 38,- DM, ISBN 3-935792-60-3

erschien 2001



Michael Molsner startete im Jahre achtundsechzig mit einem pfeilgeraden Schuß bei Rowohlt, dem der Süddeutsche Rundfunk „Weltniveau bescheinigte. Dann schrieb der rebellische Neununddreißigerjahrgang vielfach über kriminelle Begebenheiten, denn man muß Kunst da tun, wo sie keiner vermutet. Die nachgewiesene Tendenz nach links in seiner schriftstellerischen Promotionstour für die Aufklärung (Freiheit, Glück, Solidarität) brachte den Tatortautor vom Allgäu nach Westfalen. In Dortmund hat er gerade seine Bücher ausgepackt, in Münster einen historischen Roman hinterlegt, spannend „wie ein Krimi“. Wer wissen will, wie und warum das deutsche Kaiserreich die Oktoberrevolution finanzierte, der findet hier beste Unterhaltung.

Michael Molsner, Um alles in der Welt. Roman, 352 Seiten, Hardcover, 21,- €, ISBN 3-935792-50-6 erschien 2001



Frank Schäfer ist bisher als Leadgitarrist verschiedenster Sachbücher und zahlreicher Zeitungsenten zu den Themen Aufklärung (18. Jahrhundert; vierte Klasse) und Jugenddrogen (70er, 80er, 90er Jahre) hervorgetreten. Der promovierte Jägermeisterstadtindianer vom Jahrgang sixtysix ließ es sich nicht nehmen, seinen Zettelkasten mit sogenannten Bindewörtern (und, und dann, und danach) zu einem sogenannten Rock-Roman zu verbinden. Wir sind gespannt auf den Literatur-TED.

Frank Schäfer, Die Welt ist eine Scheibe. Rockroman, 182 Seiten, Hardcover, 16,- €, ISBN 3-935792-52-2

erschien 2001



Chlodwig Poth kennt sich aus im vertrackt-progressiven Alltag der Kurzatmigen auf dem langen Marsch in eine verschlimmbesserte Zukunft, aber auch im Sossenheimer Triebleben zwischen privater Großillusion und ganz normalem Eckkneipenwahnsinn. Der Wuppertaler Jahrgang dreißig mit Zwischenstation in Berlin lebt und arbeitet mit vielen „Kontaktpersonen“ schon lange mitten in seinem Hobby: Frankfurt am Main/Ausfahrt Sossenheim. Mit seinem lange vergriffenen Roman führt er uns ins Frankfurt der 70er Jahre, mit den polizeirelevanten Fahndungsthemen „Seuche“ (damals die Pocken) und „Hausbesetzung“ (damals im Westend). Chlodwig Poth, Kontaktperson. Roman (dab – das alte buch 1), ca. 480 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 48,- DM, ISBN 3-935792-10-7 erschien 2002 Michael Rudolf wäre lieber Beifahrer, Braumeister und Ingenieur geblieben, hätte er gewußt, wie anstrengend für einen vom Jahrgang einundsechzig das Verfassen einer Romanbiographie des Holger Sudau ist. Wir, der Verlag, sind froh, daß er, der bekannte Erforscher von Bier und anderen Spaltprodukten, vor Beginn seiner Midlifecrisis ein Stück Literatur, ja einen „Arnold Hau des Ostens“ in Münster ablegen konnte. Wir können nämlich nun lesen, während er schon wieder schreiben muß.

Michael Rudolf, Morgenbillich, Roman, ca. 220 Seiten, Klappenbroschur, ca. 19,-€, ISBN 3-935792-53-0

erscheint 2002



Michael Tischer wurde dreiundsechzig geboren und ging noch nicht zur Schule, als die Schule ins gesellschaftliche Bewußtsein kam, der er sich heute intellektuell verpflichtet fühlt. Im Studium entdeckte er die Schriften Adornos, den er sich zum Lehrer wählte, und seine Studien mündeten in einer Dissertation über die Geschichte der Unterrichtstheorie. Trotzdem pflegt der gebürtige Schwerter ein Hobby: ausgedehnte Spaziergänge ums Westhofener Kreuz, die den bekennenden Bahnfahrer immer wieder von der Sinnlosigkeit sogenannten Individualverkehrs überzeugen. Seine Essays zu einer gesellschaftlich mächtigen Instanz dürften auf Zustimmung bei Schülern und erfahrenen Pädagogen stoßen, während aktuell engagierte Lehrer und Lehramtskandidaten einige Widerstände zu überwinden haben, die sie hoffentlich ins Grübeln bringen werden. Michael Tischer, Pädagogik macht dumm. Zur Kritik einer mächtigen Instanz (Essay 01), 152 Seiten, Klappenbroschur, ca. 28,-DM, ISBN 3-935792-20-4 erschien 2002 Marcus Hammerschmitt lebt in Tübingen auf der Datenautobahn, wenn er nicht gerade mit dem Zug unterwegs ist, um neue Daten für seinen nächsten Essay zu sammeln. Der sechsundsechzig geborene Essaypreisträger der Büchergilde weiß zwar genau, daß Hier und Jetzt das fragliche Leben sich abspielt, er schreibt aber trotzdem immer mal wieder eine Science-fiction-Geschichte, die er dann in der Frankfurter Lindenstraße zur Publikation abgibt. „Das geflügelte Rad“ bestimmt den Stand unserer Mobilität seit der Dampflok mit dem bedenklichen Namen „Rocket“, um dann aber doch beim bedenklichen Projekt „Transrapid“ anzulanden.

Marcus Hammerschmitt, Das geflügelte Rad. Die Eisenbahn und Die Entwicklung der Verkehrssysteme (Essay02) ca. 128 Seiten, Klappenbroschur, 19,80 DM, ISBN 3-935792-23-9

erschien 2002



Gerhard Bolte fragt sich seit Jahren, warum die gesellschaftliche Verdummung schneller fortschreitet als der Ferrari von Michael Schumacher. Mit Hilfe von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno ist er zu der Erkenntnis gekommen, daß in der Frankfurter Grundschule im Zuge der Schulreform die staatlich gestellten Schulbücher verwechselt, zumindest ausgetauscht worden sind. Darin mag einiges der Misere begründet liegen, aber gewiß nicht alles. Gerhard Boltes Enklave kritischer Theorie befindet sich seit neunzehnhundertsiebenundfünfzig im auch dadurch promovierten Lüneburg.



Gerhard Bolte, Flaschenpost. Thesen und Essays zur kritischen Theorie der Gesellschaft (Essay 03), ca. 160 Seiten, Klappenbroschur, ca. 28,- DM, ISBN 3-935792-22-0

erscheint 2002



Michael Rudolf, geboren 1961, ist laut BILD Biergegenpabst und hatte damit die Berechtigung, seinen Bieratlas für den Oktober Verlag entscheidend zu erweitern. Erschlossen sind nun von

Michael Rudolf, 2000 Biere – Der endgültige Atlas für die ganze Bierwelt (Sommerbuch 2002), 256 Seiten, Klappenbroschur, 14 €





Weiteres auf www.oktober-verlag.de, zum Beispiel der Essayband von Matthias Altenburg und der Serapionsbrüderroman von Gutzkow.

Die besten Internetadressen global managing
general secretary
publishers dj


Für die Eintragungen auf dieser Seite ist Oktober Verlag persönlich verantwortlich.