Jacques Chirac, Staatspräsident von Frankreich
Der Westfälische Friede - Exempel der Zusammenarbeit zwischen den Staaten in Europa


Jaques Chirac

Paris, 24 Juni 1998

"Die Friedensverträge konstituieren eine historische Etappe in der Entstehung einer internationalen Staatengemeinschaft in Europa auf der Grundlage einer auf Völkerrecht beruhenden Ordnung.

Am Ende des furchtbaren 30jährigen Krieges haben sich die Vertragsparteien auf westfälischem Boden darauf verständigt, den Frieden langsam wiederherzustellen und Deutschland auf der Grundlage internationaler Verträge, die alle Vertragsparteien unterzeichnet haben, einen neuen Status zu geben.

Diese Verträge haben zunächst dauerhaft Frieden versprochen. Mit ihnen ging die Lösung der konfessionellen Konflikte einher, die Europa gespalten hatten: Drei Konfessionen - die katholische, die lutherische und die calvinistische - wurden als gleichberechtigt im Reich anerkannt. Das neue Statut, das die Verträge Deutschland brachten, hat die Beziehungen zwischen den Landesfürsten und dem Hause Habsburg merklich entspannt; das Prinzip der «Landeshoheit», auf das man sich heute noch bezieht, hat maßgeblich dazu beigetragen. Die Vertretung ihrer Interessen wurde schließlich dem Reichstag übertragen, dessen Aufgabe es war, in Streitfällen zu schlichten.

Der Westfälische Friede hat das Fundament für internationales Recht in Europa gelegt und damit ein erstes Exempel der Zusammenarbeit zwischen den Staaten in Europa statuiert, die sich im 19. Jahrhundert im «Konzert der Großmächte» erst so richtig entfalten sollte.

Letztlich lehrt uns der Westfälische Friede, daß Deutschland mitten in Europa für Frieden und Stabilität steht. Jenes Deutschland, das in der Geschichte immer wieder Konflikte heraufbeschworen, aber auch für Stabilität und Ordnung gesorgt hat.

In dem Moment, in dem unsere beiden Länder den Vertrag von Amsterdam ratifizieren, sollte uns der 350. Jahrestag des Westfälischen Friedens an die lange historische Verbindung erinnern, die von Münster und Osnabrück nach Amsterdam verläuft und über Wien, Rom und Maastricht führt.

Dieses Jubiläum muß als Chance begriffen werden, das historische Bewußtsein Europas als Plattform für eine politische, rechtliche und wirtschaftliche Ordnung auf freiwilliger Basis, als Vorläufer-Modell für die ganze Welt, aufzufrischen. Das Jubiläum soll uns auch an den unendlichen Preis des Friedens erinnern, der seit 1945 das Fatum der Geschichte überdauert hat - dank der Europäischen Gemeinschaft und ihren Gründungsverträgen, aber auch dank der Versöhnung und der Freundschaft zwischen dem deutschen und dem französischen Volk.

Ich möchte all jenen gratulieren, die an den Feierlichkeiten zu diesem Jubiläum mitgewirkt haben, besonders gratulieren möchte ich aber der Stadt Münster.

(handschriftlich) In Freundschaft,

Jacques CHIRAC"


[Seitenanfang]


| HOMEPAGE | FRIEDENSNETZ | VISIONEN | DIMENSIONEN | KRIEG | FRIEDEN | AKTEURE | ZEITACHSE | ARCHIV | IMPRESSUM |

© 1998 STADT MÜNSTER - Projektgruppe 1998 in Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt
Realisation: agenda media Agentur für interaktive Medien GmbH