Bischof Reinhard Lettmann: Den Frieden in den Herzen verwurzeln

Reinhard Lettmann, Bischof von Münster

"Die Erinnerung an den Westfälischen Frieden mahnt uns zugleich an unsere eigene Verantwortung. Kriege brechen nicht aus wie Naturkatastrophen. Sie werden von Menschen gemacht und geführt.

Immer wieder können auch Religionen oder Konfessionen zur Ursache oder Mitursache von Kriegen werden. Um so notwendiger ist es, daß die christlichen Konfessionen und die Religionen der Welt gemeinsam für den Frieden eintreten.

Schon während des II. Vatikanischen Konzils, an dem ich persönlich teilnehmen konnte, schlug der damalige Erzbischof von Neu-Delhi in Indien vor, alle Menschen in den unterschiedlichen Religionen der Welt sollten sich zusammenschließen in einer Koalition für Gott, die zugleich eine Koalition für den Menschen und für den Frieden werden könnte.

In diesem Sinn hat Papst Johannes Paul II. 1986 Vertreter der Weltreligionen nach Neu-Delhi eingeladen, um im Geist des Gebetes Zeugnis abzulegen für das gemeinsame Anliegen des Friedens in der Welt. Es ist eine wichtige Aufgabe der Religion, die Spirituellen Kräfte im Menschen zu wecken, um den Frieden in den Herzen zu verwurzeln, um Gedanken des Friedens in der Gesellschaft zu verbreiten und um gemeinsam für den Frieden einzutreten."

Reinhard Lettmann, Bischof von Münster


[Seitenanfang]


| HOMEPAGE | FRIEDENSNETZ | VISIONEN | DIMENSIONEN | KRIEG | FRIEDEN | AKTEURE | ZEITACHSE | ARCHIV | IMPRESSUM |

© 1998 STADT MÜNSTER - Projektgruppe 1998 in Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt
Realisation: agenda media Agentur für interaktive Medien GmbH