Gesandte der
Generalstaaten

Johan de Knuyt,
für Zeeland


(6. März 1587 - 17. Dezember 1654) Mit 25 Jahren wird er 1612 zum Bürgermeister seiner Stadt gewählt und 1616 für Zeeland zur Generalitätsrechenkammer nach Den Haag geschickt.
Er ist Ratgeber des Prinzen von Oranien und wird mit vielen diplomatischen Missionen betraut.
Er bringt zusammen mit Pauw 1634 das Bündnis mit Frankreich gegen Spanien zustande.
Ende 1643 wird er von der Provinz Zeeland als Gesandter nach Münster nominiert und trifft am 11. Januar 1646 hier ein.
De Knuyt setzt sich gegen den Willen seiner Provinz für den Frieden mit Spanien ein.
Er steht im Ruf eines Intriganten, soll auch eine spanische Bestechung von 100.000 Escudos angenommen haben.
Die Provinz Zeeland ist gegen den Frieden mit Spanien und verbietet de Knuyt im Mai 1648 die Rückkehr nach Münster zur Ratifizierung des Friedensvertrages.
Erst am 30. Mai stimmt Zeeland dem Friedenswerk zu.