Königlich-schwedische
Gesandte

Schering Rosenhane,
Resident in Münster


(4. Juli 1609 - 6. August 1663) Ab 1624 Studium in Uppsala, 1632 Assessor am königlichen Hofgericht, erste diplomatische Aufgaben.
Reorganisiert 1634 als Unterstatthalter Stockholms Verwaltung und Stadtmagistrat neu, wird 1637 Landeshauptmann von Östergötland.
1645 wird er von Christina als schwedischer Resident zu den Verhandlungen nach Münster geschickt, wo er vier Jahre lang mit 14 Begleitern im Haus des Stadtarztes Rottendorff lebt.
Im August 1647 wird er aus Münster abberufen, um 1648 als schwedischer Gesandter nach Paris zu gehen. Von dort zurückgerufen wird er 1650 zum Kanzlei- und Reichsrat ernannt.
1651 - 1653 wirkt er bei der Neuorganisation der schwedischen Besitzungen in Deutschland mit.