Kaiserliche Gesandte

Lic. Johann Krane


(um 1600 - um 1672) Über Krane ist wenig bekannt, 1633 wird er als Reichshofrat bekannt.
Er wird auf Wunsch des Grafen Johann Maximilian von Lamberg mit die-sem als Unterhändler nach Osnabrück geschickt. Weil er mit der Quartiermachung beauftragt ist, trifft er als einer der ersten Gesandten am 18. Mai 1643 in Münster und am 4. Juni in Osnabrück ein.
Er verliest in beiden Städten die Neutralitätserklärung.
Der venezianische Vermittler Contarini beurteilt ihn als mittelmäßigen Diplomaten. Krane führt Handakten, die heute eine Quellensammlung von großer Bedeutung darstellen.
Auch er kommt mit seinem Geld nicht aus und ist auf "Geschenke" angewiesen.
1652 wird er in Anerkennung seiner Tätigkeit geadelt.