Kaiserliche Gesandte

Johann Ludwig
Graf von Nassau


(6. oder 12. August 1590 - 6. oder 10. März 1653) Er ist Jugendfreund Friedrichs V. von der Pfalz und kämpft 1614 auf Seiten der Niederländer gegen die Spanier.
Zu Anfang des 30jährigen Krieges ist der Besitz seiner Familie stark betroffen, und er wird nach Wien geschickt, um die Konfiszierung der Güter zu vermeiden. Johann Ludwig konvertiert zum katholischen Glauben und kann seine Familienbesitzungen retten.
Im Dienste des Kaisers wird er 1638 zusammen mit Johann Krane zu Friedenssondierungen nach Köln geschickt. Am 30. Juli 1643 kommt er als Friedensgesandter nach Münster.
Er führt in der alten Dompropstei, am Domplatz 6/7 ein so großes Haus, daß er nach Abschluß der Verhandlungen noch seine Schulden zu regeln hat und erst als einer der letzten abreisen kann.