Der "Vrede van Munster" als Geburtsstunde der Niederlande
Beschwörung des Westfälischen Friedens
Beschwörung des Westfälischen Friedens

Dieses Bild in hoher Auflösung (54 KB)
30. Januar und 15. Mai 1648: Ende des 80jährigen Krieges / Souveränität durch spanisch-niederländischen Separatfrieden

Er steht zumeist im Schatten des weltberühmten Friedensschlusses vom 24. Oktober 1648: Der "Vrede van Munster". Bereits am 30. Januar jenes Jahres im historischen Krameramtshaus in Münster vereinbart und am 15. Mai im Friedenssaal beschworen markiert er die gewonnene Selbständigkeit der heutigen Niederlande: Mit diesem spanisch-niederländischen Separatfrieden hat die besetzte Nation, die 80 Jahre um die Freiheit kämpfen mußte, in Münster ihre volle Souveränität erlangt.

Im Zentrum des Interesses steht - mit Blick auf den Kalender - zunächst der 30. Januar. Pünktlich zu diesem Termin feiern die Niederländer in Utrecht "Opening van het vredesjaar". Die Eröffnung des Friedensjahres in den Niederlanden beginnt mit der Herausgabe einer 50-Gulden-Münze, deren erstes Exemplar durch Thronfolger Prinz Willem Alexander geschlagen wird.
Die Stadt Münster eröffnet als Zeichen ihrer Verbundenheit mit den niederländischen Nachbarn am gleichen Tag im Stadtmuseum die große Ausstellung "30jähriger Krieg, Münster und der Westfälische Friede". (Die offizielle Eröffnung findet aus terminlichen Gründen am darauffolgenden Sonntag, dem 1. Februar statt.)

Am 15. Mai wird mit einem Festakt im Schloß zu Münster im Beisein von Kronprinz Willem Alexander des Gründungsdatums der heutigen Niederlande gedacht.
In der niederländischen Geschichte spielt Münster eine herausragende Rolle. Während der Friedensverhandlungen in Münster wohnten die niederländischen Gesandten im Krameramtshaus, im heutigen "Haus der Niederlande". Hier wurde auch der spanisch-niederländische Vertrag unterzeichnet. Die feierliche Ratifikation am 15. Mai fand im Rathaus am Prinzipalmarkt statt, genauer in der Ratskammer im Erdgescho?, die deshalb später den Namen "Friedenssaal" erhielt. Spanien erkannte die volle Souveränität der nördlichen Niederlande an und verzichtete auf Bergen-op-Zoom, Breda, Maastricht und Herzogenbusch mitsamt der Scheldemündung.
Den feierlichen Moment des Friedensschwurs hat der anwesende Maler Gerard Ter Borch in seinem berühmten Friedensbild - einem Meisterwerk der europäischen Malerei - bis in alle Einzelheiten historisch genau festgehalten. Trompeter auf dem Lambertiturm verkündeten den Separatfrieden; fünf Kompanien Bürger und Soldaten waren auf dem Prinzipalmarkt angetreten und gaben bei Ankunft und Abfahrt der Prunkkarossen Ehrensalven ab.

Am nächsten Tag bot sich den Munsteranern ein prächtiges Schauspiel. Vor dem beflaggten Rathaus wurde von einer Bühne herab der Wortlaut des geschlossenen Friedens verlesen. Alle beteiligten Gesandten waren zugegen, viel Volk drängte sich am Schauplatz des Geschehens. Die Kirchenglocken läuteten, und Spanier und Niederländer empfingen die Glückwünsche der befreundeten Gesandtschaften. Für den 5. Juni ordnete der Rat die Ausschmückung der Stadt, Kanonensalut und Feuerwerksaufführungen an. Die Spanier spendeten "Freitrunk" aus einem Weinbrunnen, die Niederländer stellten auf der Treppe des Krameramtshauses eine Nachbildung des "Manneken Pis" auf, durch das der Wein in die Becher der Münsteraner rann.
Die Bevölkerung nahm am spanisch-niederländischen Separatfrieden von 1648 großen Anteil, war man doch wegen des ungestörten Handelsverkehrs mit den Niederländern am Abschluß dieses Teilfriedens besonders interessiert. In der Erinnerung der Bürgerschaft stellte dieser Vertrag in der Folgezeit die endgültigen Vertragsinstrumente mit Frankreich und Schweden weit in den Schatten.

[Seitenanfang]


| HOMEPAGE | FRIEDENSNETZ | VISIONEN | DIMENSIONEN | KRIEG | FRIEDEN | AKTEURE | ZEITACHSE | ARCHIV | IMPRESSUM |

© 1998 STADT MÜNSTER - Projektgruppe 1998 in Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt
Realisation: agenda media Agentur für interaktive Medien GmbH