Logo WF MAGAZINSEITE Logo MS

10. September 1998

"PAX" zum Nacherleben
Videodokumentation zum Titanick-Spektakel jetzt erhältlich

Franjo Hülck (li.) überreicht das "PAX"-Video an Kulturdezernentin Helga Boldt (2.v.re.). Mit dabei Filmer Uli Blömker (2.v.li.) und "Titanick"-Regisseur Uwe Köhler.
Als die Theatertruppe "Titanick" am 2. und 3. Mai die Innenstadt von der Salzstraße über den Prinzipalmarkt bis zum Domplatz mit ihrem Open-air-Spektakel "PAX" in eine große Bühne verwandelte, begeisterte sie fast 10.000 Zuschauer. Franjo Hülck hat das Großprojekt von der Probenarbeit bis zur Aufführung begleitet und in Absprache mit "Titanick"-Regisseur Uwe Köhler auf Video dokumentiert. Das Ergebnis ist eine 25minütige Videodokumentation im VHS-Format.
Sie habe bei "PAX" unvergeßliche Momente erlebt, sagte Kulturdezernentin Helga Boldt, der Hülck das Video überreichte, und sprach dem Filmer große Anerkennung für sein Engagement und seine Initiative aus. Fünf Kameras, besetzt vom Profi bis zum Jungfilmer, mit vielen Helfern aus der Filmwerkstatt Münster hatten den Weg der Inszenierung von den "Erdmenschen" am Servatiiplatz bis zu den "Bouffons" am Domplatz verfolgt. Aus einer ganzen Kiste voller Kassetten mit Videomaterial wurde die Dokumentation zusammengestellt.
Franjo Hülcks Arbeit wurde von der Projektgruppe "Westfälischer Friede 1998" der Stadt Münster und einer in Münster ansässigen Versicherung unterstützt. Das PAX-Video ist zu haben im Infoshop der Stadtwerbung und Touristik, Klemensstraße 9, im Stadtmuseum, Salzstraße 27 und bei Schuh Hülck, Warendorfer Straße 61.


| HOMEPAGE | FRIEDENSNETZ | VISIONEN | DIMENSIONEN | KRIEG | FRIEDEN | AKTEURE | ZEITACHSE | ARCHIV | IMPRESSUM |

© 1998 STADT MÜNSTER - Projektgruppe 1998 in Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt
Realisation: agenda media Agentur für interaktive Medien GmbH